Browse Prior Art Database

Taktgenerierung ohne PLL

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019613D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 87K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ein neues Verfahren beschreibt eine Moeglichkeit, verzerrte Taktsignale, d.h. unterschiedliche Impuls-Pause-Zeiten, zu korrigieren und Frequenzen zu vervielfaeltigen. Bislang erfolgt eine derartige Korrektur mit Hilfe von PLL-Schaltungen (Phase Locked Loop). Bei dem neuen Verfahren wird durch eine einfache Regelschaltung der Schaltpunkt eines digitalen Schaltkreises so veraendert, dass am Ausgang ein Taktsignal mit symmetrischem Impuls-Pause-Verhaeltnis entsteht. Bei einer entsprechenden Dimensionierung koennen auch stark unsymmetrische Takte (z.B. 10:90 oder 90:10) entzerrt werden, so dass das Impuls-Pausen-Verhaeltnis ungefaehr 50:50 betraegt. Die maximale Frequenz des Taktsignals wird hauptsaechlich von dem verwendeten Bauelement IC (Integrated Circuit: Buffer, Schmitt-Trigger oder andere Logik-Elemente) bestimmt. Die Schaltung kaskadiert, so dass die Korrektur bei Bedarf auch schrittweise erfolgen kann. Das kann beispielsweise bei stark unsymmetrischem Taktsignal (CLK_IN) erforderlich sein.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J11175.doc page: 1

Taktgenerierung ohne PLL

Idea: Karl Formanek, AT-Wien

Ein neues Verfahren beschreibt eine Moeglichkeit, verzerrte Taktsignale, d.h. unterschiedliche Impuls- Pause-Zeiten, zu korrigieren und Frequenzen zu vervielfaeltigen. Bislang erfolgt eine derartige Korrektur mit Hilfe von PLL-Schaltungen (Phase Locked Loop).

Bei dem neuen Verfahren wird durch eine einfache Regelschaltung der Schaltpunkt eines digitalen Schaltkreises so veraendert, dass am Ausgang ein Taktsignal mit symmetrischem Impuls-Pause- Verhaeltnis entsteht. Bei einer entsprechenden Dimensionierung koennen auch stark unsymmetrische Takte (z.B. 10:90 oder 90:10) entzerrt werden, so dass das Impuls-Pausen-Verhaeltnis ungefaehr 50:50 betraegt. Die maximale Frequenz des Taktsignals wird hauptsaechlich von dem verwendeten Bauelement IC (Integrated Circuit: Buffer, Schmitt-Trigger oder andere Logik-Elemente) bestimmt. Die Schaltung kaskadiert, so dass die Korrektur bei Bedarf auch schrittweise erfolgen kann. Das kann beispielsweise bei stark unsymmetrischem Taktsignal (CLK_IN) erforderlich sein.

Durch Verschiebung des Schaltpunktes des IC wird die Impulsdauer beeinflusst. Dazu wird mittels des Verstaerkers OP (siehe Abb. 1) am Eingang IC_IN eine DC-Vorspannung erzeugt, der das Signal an CLK_IN ueberlagert ist. Um einen moeglichst grossen Regelbereich der Impulsdauer zu erreichen, darf die Signalflanke an IC_IN nicht zu steil sein. Daher ist im Falle von sehr st...