Browse Prior Art Database

Schaltung zur Erhoehung des Nennmoments bei Antriebssystemen mit mehrfach ausgefuehrten Motorwicklungssystemen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019631D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 68K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei vielen Anwendungen in der Antriebstechnik wird in der Aufstellung des Leistungsbedarfs ein Nennmoment sowie fuer eine Ueberlastzeit ein Ueberlastmoment gefordert. Dieses Ueberlastmoment verursacht bei der Projektierung oft eine Ueberdimensionierung der speisenden Stromrichter. Diese liegt in einer Groessenordnung bis ueber Faktor zwei gegenueber dem Normalbetrieb. Die Ueberdimensionierung kann bei einigen Anwendungen, z.B. bei Vorhandensein von mehrfach ausgefuehrten Motorwicklungssystemen (vgl. Abb. 1), vermieden werden. Der Vorschlag sieht vor, durch eine vom Normalbetrieb abweichende Reihenschaltung der beispielsweise vorhandenen zwei Motorwicklungssysteme das vom speisenden Stromrichter zur Verfuegung gestellte Drehmoment an der Motorwelle zu verdoppeln. Durch die Reihenschaltung der im Normalbetrieb parallel arbeitenden zwei Motorwicklungssysteme erhaelt das Stromrichtersystem bei Auslegung auf Nennmoment die Moeglichkeit, das doppelte Nennmoment an der Antriebswelle der Arbeitsmaschine zur Verfuegung zu stellen (vgl. Abb. 2). Eine Moeglichkeit des Umschaltens eines solchen Systems ist in Abb. 3 skizziert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 73% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J10949.doc page: 1

Schaltung zur Erhoehung des Nennmoments bei Antriebssystemen mit mehrfach ausgefuehrten Motorwicklungssystemen

Idee: Ulrich Eckel, DE-Erlangen; Winfried Schmitt, DE-Erlangen

Bei vielen Anwendungen in der Antriebstechnik wird in der Aufstellung des Leistungsbedarfs ein Nennmoment sowie fuer eine Ueberlastzeit ein Ueberlastmoment gefordert. Dieses Ueberlastmoment verursacht bei der Projektierung oft eine Ueberdimensionierung der speisenden Stromrichter. Diese liegt in einer Groessenordnung bis ueber Faktor zwei gegenueber dem Normalbetrieb.

Die Ueberdimensionierung kann bei einigen Anwendungen, z.B. bei Vorhandensein von mehrfach ausgefuehrten Motorwicklungssystemen (vgl. Abb. 1), vermieden werden. Der Vorschlag sieht vor, durch eine vom Normalbetrieb abweichende Reihenschaltung der beispielsweise vorhandenen zwei Motorwicklungssysteme das vom speisenden Stromrichter zur Verfuegung gestellte Drehmoment an der Motorwelle zu verdoppeln. Durch die Reihenschaltung der im Normalbetrieb parallel arbeitenden zwei Motorwicklungssysteme erhaelt das Stromrichtersystem bei Auslegung auf Nennmoment die Moeglichkeit, das doppelte Nennmoment an der Antriebswelle der Arbeitsmaschine zur Verfuegung zu stellen (vgl. Abb. 2). Eine Moeglichkeit des Umschaltens eines solchen Systems ist in Abb. 3 skizziert.

Zur Anwendung kommen kann die vorgestellte Idee beispielsweise bei Schachtfoerdermaschinen mit der Funktion "Seilkuerzen". Die erzi...