Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Fortgeschrittene Benutzereingaben per Maus fuer HMI-Anwendungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019637D
Original Publication Date: 2003-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 184K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Das HMI (Human-Machine-Interface) besteht bei Panel-PCs typischerweise aus einem Touch-Screen (dt. Beruehrungsfeld mit Anzeige) und weiteren Eingabegeraeten wie Tastaturen oder Maus. Geraete, die mit der Maus bedient werden, haben eine graphische Benutzeroberflaeche, ueber die der Anwender per Mausbewegung und Knopfdruck dargestellte Bedienelemente wie z.B. Buttons oder Menuepunkte auswaehlt und die damit verbundenen Aktionen ausfuehren kann. Bisher werden hierbei entweder nur die Mausbewegung ohne Maustastendruck, nur der Maustastendruck ohne Mausbewegung oder ein Druck auf eine Maustaste bei gleichzeitiger Mausbewegung ausgewertet. Das hier Vorgeschlagene sieht die Auswertung eines Betaetigen der zweiten/dritten Maustaste mit gleichzeitiger Mausbewegung vor. Der Benutzer kann haeufig benoetigte Funktionen mit einer kurzen Mausbewegung und Maustastendruck ausfuehren. Bei Geraeten mit geringer Display-Aufloesung (oder kleiner Displayflaeche) kann die Anzeigeflaeche sinnvoll genutzt werden, da einige Bedienelemente, wie z.B. Navigations-Balken, wegfallen koennen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J12056.doc page: 1

Fortgeschrittene Benutzereingaben per Maus fuer HMI-Anwendungen

Idea: Michael Hegmann; DE-Fuerth

Das HMI (Human-Machine-Interface) besteht bei Panel-PCs typischerweise aus einem Touch-Screen (dt. Beruehrungsfeld mit Anzeige) und weiteren Eingabegeraeten wie Tastaturen oder Maus. Geraete, die mit der Maus bedient werden, haben eine graphische Benutzeroberflaeche, ueber die der Anwender per Mausbewegung und Knopfdruck dargestellte Bedienelemente wie z.B. Buttons oder Menuepunkte auswaehlt und die damit verbundenen Aktionen ausfuehren kann. Bisher werden hierbei entweder nur die Mausbewegung ohne Maustastendruck, nur der Maustastendruck ohne Mausbewegung oder ein Druck auf eine Maustaste bei gleichzeitiger Mausbewegung ausgewertet.

Das hier Vorgeschlagene sieht die Auswertung eines Betaetigen der zweiten/dritten Maustaste mit gleichzeitiger Mausbewegung vor. Der Benutzer kann haeufig benoetigte Funktionen mit einer kurzen Mausbewegung und Maustastendruck ausfuehren. Bei Geraeten mit geringer Display-Aufloesung (oder kleiner Displayflaeche) kann die Anzeigeflaeche sinnvoll genutzt werden, da einige Bedienelemente, wie z.B. Navigations-Balken, wegfallen koennen.

Als Ausfuehrungsbeispiel ist eine fortgeschrittene Benutzereingabe per Maus zur Screen-Navigation angefuehrt. Bei komplexen Maschinen ist der Funktionsumfang haeufig so gross, dass nicht alle Bedienelemente gleichzeitig am Display angezeigt werden koennen. Bishe...