Browse Prior Art Database

IP-Multicast, sensitiv fuer QoS-/Policy-/Verkehrslast-Aspekte, gestuetzt auf Broadcast

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019639D
Original Publication Date: 2003-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 54K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Um in einem IP-Netzwerk Daten von einem Sender zu mehreren Empfaengern zu senden, wird eine IP-Multicast-Verbindung benutzt. Die Zieladresse einer solchen Verbindung ist eine Broadcast-Adresse. Der Vorteil solcher Multicast-Verbindungen liegt in der reduzierten Netzlast. Die IP-Pakete werden nur einmal gesendet. Das Kopieren und Verteilen auf die einzelnen Empfaenger uebernehmen Multicast-Router. Bisher wird bei der Auswahl des Uebertragungspfades innerhalb des Netzwerks nur das Prinzip des kuerzesten Weges angewendet. Die IP-Pakete gelangen immer auf dem kuerzesten Weg zu ihrem Ziel. Das hier Vorgeschlagene sieht folgende Broadcast-Implementation vor: Ein Knoten verschickt IP-Pakete an Ziel-Knoten. Er sendet die IP-Pakete zunaechst zu einem Knoten, z.B. als Unicast (Ein Sender, ein Empfaenger) mittels GRE-(Generic Routing Encapsulation) Tunnel. Dieser Knoten wird im Folgenden als Broadcast-Wurzel-Knoten bezeichnet. Ausgehend von dem Broadcast-Wurzel-Knoten sind die Ziel-Knoten ueber eine Baumstruktur erreichbar, D.h. jeder Ziel-Knoten ist genau auf einem Weg innerhalb des Baumes erreichbar. Die IP-Pakete werden von der Wurzel ueber den Baum zu den Ziel-Knoten gesendet. Jeder Knoten innerhalb des Baumes muss sich dazu die Baumstruktur berechnen, und entnimmt dieser die Informationen die er benoetigt, um die Pakete richtig weiterzuleiten. Ein Knoten kann z.B. seine berechneten Informationen in einer Routing-Tabelle speichern. Diese Loesung gilt nicht nur fuer Multicast-Verbindungen, sondern auch fuer anderen Applikationen wie z.B. Verkehrsstau-Meldungen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J12476.doc page: 1

IP-Multicast, sensitiv fuer QoS-/Policy-/Verkehrslast-Aspekte, gestuetzt auf Broadcast

Idea: Heinrich Hummel, DE-Muenchen

Um in einem IP-Netzwerk Daten von einem Sender zu mehreren Empfaengern zu senden, wird eine IP-Multicast-Verbindung benutzt. Die Zieladresse einer solchen Verbindung ist eine Broadcast- Adresse. Der Vorteil solcher Multicast-Verbindungen liegt in der reduzierten Netzlast. Die IP-Pakete werden nur einmal gesendet. Das Kopieren und Verteilen auf die einzelnen Empfaenger uebernehmen Multicast-Router. Bisher wird bei der Auswahl des Uebertragungspfades innerhalb des Netzwerks nur das Prinzip des kuerzesten Weges angewendet. Die IP-Pakete gelangen immer auf dem kuerzesten Weg zu ihrem Ziel.

Das hier Vorgeschlagene sieht folgende Broadcast-Implementation vor: Ein Knoten verschickt IP- Pakete an Ziel-Knoten. Er sendet die IP-Pakete zunaechst zu einem Knoten, z.B. als Unicast (Ein Sender, ein Empfaenger) mittels GRE-(Generic Routing Encapsulation) Tunnel. Dieser Knoten wird im Folgenden als Broadcast-Wurzel-Knoten bezeichnet. Ausgehend von dem Broadcast-Wurzel-Knoten sind die Ziel-Knoten ueber eine Baumstruktur erreichbar, D.h. jeder Ziel-Knoten ist genau auf einem Weg innerhalb des Baumes erreichbar. Die IP-Pakete werden von der Wurzel ueber den Baum zu den Ziel-Knoten gesendet. Jeder Knoten innerhalb des Baumes muss sich dazu die Baumstruktur berechnen, und entnimmt dieser die Informationen die er benoetigt, um die Pakete richtig weiterzuleiten. Ein Knoten kann z.B. seine berechneten Informationen in einer Routing-Tabelle speichern. Diese Loesung gilt nicht nur fuer Multicast-Verbindungen, sondern auch fuer anderen Applikationen wie z.B. Verkehrsstau-Meldungen.

Es wird vorgeschlagen eine Multicast-Verbindung wie folgt zu implementieren. Der (zukuenftige) Sende-Knoten empfaengt eine (erste) Join-Meldung (Verbindungswunsch) eines/mehrerer E...