Browse Prior Art Database

Verfahren zur Durchfuehrung von Firmwareupdates ueber Online-Verbindungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019642D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 47K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ein neues Verfahren kombiniert die Vorteile von Online-Updates (Komfort) bei Firmware mit der Netzausfallsicherheit von Offline-Updates (Sicherheit). Generell stellt ein Firmware-Update einer Baugruppe einen kritischen Betriebszustand fuer diese Baugruppe dar. Insbesondere kann es bei einem Verlust der Versorgungsspannung zu einem Defekt der Baugruppe kommen. Bislang wird dieses Problem dadurch geloest, dass bei einem Online-Update die Firmware doppelt in besonderen Speicherbereichen abgelegt wird. Eine andere Loesung ist die Verwendung von Wechselspeichermedien, bei denen ein Update offline durch Austausch der jeweiligen Speicherkarte erfolgt.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 88% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J11552.doc page: 1

Verfahren zur Durchfuehrung von Firmwareupdates ueber Online- Verbindungen

Idea: Georg Lang, DE-Amberg

Ein neues Verfahren kombiniert die Vorteile von Online-Updates (Komfort) bei Firmware mit der Netzausfallsicherheit von Offline-Updates (Sicherheit).

Generell stellt ein Firmware-Update einer Baugruppe einen kritischen Betriebszustand fuer diese Baugruppe dar. Insbesondere kann es bei einem Verlust der Versorgungsspannung zu einem Defekt der Baugruppe kommen. Bislang wird dieses Problem dadurch geloest, dass bei einem Online-Update die Firmware doppelt in besonderen Speicherbereichen abgelegt wird. Eine andere Loesung ist die Verwendung von Wechselspeichermedien, bei denen ein Update offline durch Austausch der jeweiligen Speicherkarte erfolgt.

Bei dem neuen Verfahren werden die beiden Teilaktionen "Download des Updates" und "Update des Betriebssystemspeichers" getrennt. Die Download-Daten des Updates werden in einem remanenten Speicherbereich temporaer gespeichert. Dieser Speicherbereich liegt im Adressbereich der Baugruppe, bevorzugt im unbenutzten System-/Anwenderspeicher. In einem naechsten Schritt wird mit der Durchfuehrung des Updates begonnen. Es erfolgt eine Plausibilitaetsueberpruefung der Daten. Anschliessend wird der Betriebssystemspeicher geloescht und mit den neuen Daten beschrieben.

In der Netzein-Routine des Betriebssystems wird erneut in den Firmware-Updatemodus verzweigt, falls noch unverarbeitete...