Browse Prior Art Database

Benutzerfreundliches Verfahren zum Einfuegen datentragender Zeilen in Tabelleneditoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019650D
Original Publication Date: 2003-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 3 page(s) / 721K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der Arbeit mit Computerprogrammen kann das Anlegen oder Einfuegen datentragender Zeilen in einem Tabelleneditor durch den Anwender erforderlich werden. Dazu muessen bislang Zeilen entweder einzeln angelegt (z.B. ueber einen Toolbar-Button oder ein Kontext-Menue) werden, oder es muss ein gesonderter Dialog gestartet werden, in dem z.B. die Anzahl der einzufuegenden Zeilen festgelegt werden kann. Ein Vorschlag zur Steigerung der Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit des Verfahrens zum Anlegen einer oder mehrerer neuer datentragender Zeilen ist im Folgenden wiedergegeben. Der Tabelleneditor ist aufgeteilt in einen datentragenden Bereich und einen unteren Randbereich, der leere, nicht datentragende Zeilen darstellt. Eine Selektion einer oder mehrerer Zellen kann nun durchgefuehrt werden, wobei z.B. der rechte untere Bereich der Selektion mit einem Ziehpunkt versehen ist. Wird beispielsweise der Maus-Cursor auf diesen Ziehpunkt bewegt und die linke Maustaste gedrueckt, so kann mit gedrueckt gehaltener Maustaste ein Rahmen (auch Lasso genannt) aufgezogen werden, welcher die entsprechenden Zellen umfasst. Beim Loslassen der Maustaste wird eine Operation auf den Lassobereich durchgefuehrt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J12532.doc page: 1

Benutzerfreundliches Verfahren zum Einfuegen datentragender Zeilen in Tabelleneditoren

Idea: Karlheinz Langguth, DE-Fuerth

Bei der Arbeit mit Computerprogrammen kann das Anlegen oder Einfuegen datentragender Zeilen in einem Tabelleneditor durch den Anwender erforderlich werden. Dazu muessen bislang Zeilen entweder einzeln angelegt (z.B. ueber einen Toolbar-Button oder ein Kontext-Menue) werden, oder es muss ein gesonderter Dialog gestartet werden, in dem z.B. die Anzahl der einzufuegenden Zeilen festgelegt werden kann. Ein Vorschlag zur Steigerung der Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit des Verfahrens zum Anlegen einer oder mehrerer neuer datentragender Zeilen ist im Folgenden wiedergegeben.

Der Tabelleneditor ist aufgeteilt in einen datentragenden Bereich und einen unteren Randbereich, der leere, nicht datentragende Zeilen darstellt. Eine Selektion einer oder mehrerer Zellen kann nun durchgefuehrt werden, wobei z.B. der rechte untere Bereich der Selektion mit einem Ziehpunkt versehen ist. Wird beispielsweise der Maus-Cursor auf diesen Ziehpunkt bewegt und die linke Maustaste gedrueckt, so kann mit gedrueckt gehaltener Maustaste ein Rahmen (auch Lasso genannt) aufgezogen werden, welcher die entsprechenden Zellen umfasst. Beim Loslassen der Maustaste wird eine Operation auf den Lassobereich durchgefuehrt.

Wird das Lasso in den unteren Randbereich (nicht datentragend) hinein aufgespannt, dann soll dieser Vorgang nun die Bedeutung "neue Zeilen anlegen" haben. Der Benutzer bekommt z.B. im unteren Teil des Tabelleneditors angezeigt, wie viele neue Zeilen nach Loslassen der Maustaste angelegt werden. Damit die Spannweite des Lassos nicht auf den sichtbaren, leeren Bereich beschraenkt bleibt, ist der untere Teil des Tabelleneditors sensibel fuer eine Verschiebeoperation. Ruht der Mauszeiger auf diesem Bereich, so wird das Lasso schrittweise nach unten erweitert. Dies ist verbunden mit einer Verschiebung des Tabel...