Browse Prior Art Database

Buegel-Sofkeys

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019677D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 126K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Softkeys (SKs) gaengiger Handys sind mechanisch als normale Tasten ausgebildet. Sie weisen technologisch bedingt immer einen gewissen, mitunter sogar einen betraechtlichen Abstand zum Display auf. Hierdurch ist die Zuordnung von SK und SK-Label manchmal schwierig. Des Weiteren besteht auf Grund der inzwischen sehr kleinen Gehaeuseabmessungen kaum noch Spielraum fuer die Vergroesserung der Displayflaeche. Der Rest der Gehaeusevorderseite wird durch ein Keypad, das nicht mehr weiter verkleinert werden kann, sowie durch den Hoerer eingenommen. Um eine weitere Verkleinerung der Handyabmessungen zu ermoeglichen bzw. groessere Tasten oder Displays zu erlauben, wird hier eine Moeglichkeit aufgezeigt, wie die verfuegbare Flaeche der Handyvorderseite noch effizienter genutzt werden kann. Dabei werden die SKs als kleine rechteckige Buegel ausgefuehrt, die ueber den Rand des Displays hinausragen und dort ihr jeweiliges Label einrahmen (Abb. 1). Die SKs bestehen aus transparentem Material wie z.B. Glas oder durchsichtigem Plastik, so dass die Display-Label durch sie hindurch sichtbar sind. Die visuelle Trennung zwischen SK und zugehoerigem Label wird dadurch aufgeloest. Tastatur und Display greifen ineinander und bilden ein konzeptionelles Bindeglied zwischen klassischer Handyhandhabung (Hardware-Tastatur) und Touchscreen (Software-Tastatur).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 64% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J13341.doc page: 1

Buegel-Sofkeys

Idea: Falk Mlezko, DE-Muenchen

Die Softkeys (SKs) gaengiger Handys sind mechanisch als normale Tasten ausgebildet. Sie weisen technologisch bedingt immer einen gewissen, mitunter sogar einen betraechtlichen Abstand zum Display auf. Hierdurch ist die Zuordnung von SK und SK-Label manchmal schwierig. Des Weiteren besteht auf Grund der inzwischen sehr kleinen Gehaeuseabmessungen kaum noch Spielraum fuer die Vergroesserung der Displayflaeche. Der Rest der Gehaeusevorderseite wird durch ein Keypad, das nicht mehr weiter verkleinert werden kann, sowie durch den Hoerer eingenommen.

Um eine weitere Verkleinerung der Handyabmessungen zu ermoeglichen bzw. groessere Tasten oder Displays zu erlauben, wird hier eine Moeglichkeit aufgezeigt, wie die verfuegbare Flaeche der Handyvorderseite noch effizienter genutzt werden kann. Dabei werden die SKs als kleine rechteckige Buegel ausgefuehrt, die ueber den Rand des Displays hinausragen und dort ihr jeweiliges Label einrahmen (Abb. 1). Die SKs bestehen aus transparentem Material wie z.B. Glas oder durchsichtigem Plastik, so dass die Display-Label durch sie hindurch sichtbar sind. Die visuelle Trennung zwischen SK und zugehoerigem Label wird dadurch aufgeloest. Tastatur und Display greifen ineinander und bilden ein konzeptionelles Bindeglied zwischen klassischer Handyhandhabung (Hardware-Tastatur) und Touchscreen (Software-Tastatur).

Die Buegel-SKs werden seitlich und/...