Browse Prior Art Database

Praediktive Texteingabe mit der Unterstuetzung eines Spracherkennungssystems

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019720D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 64K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Eingabe von Texten in ein elektronisches Medium kann erleichtert werden mit Hilfe einer praediktiven Texteingabe. Ein solches Verfahren findet haeufig Anwendung bei Kommunikationsendgeraeten wie z.B. Mobiltelefonen. Um insbesondere die Anzahl der Tippvorgaenge bei laengeren Woertern gegenueber derzeitigen Verfahren zu verringern, soll nun die praediktive Texteingabe mit einem Spracherkennungssystem kombiniert werden. Sobald die Texteingabe mit der praediktiven (vorhersagenden) Texteingabefunktion anhand der bis dahin eingegebenen Buchstaben feststellt, dass in der zugrundegelegten Sprache nur wenige der Buchstabenfolge entsprechende Woerter zur Verfuegung stehen, kann der Nutzer die Spracherkennungsfunktion anwenden, um das richtige Wort zu finden. Das eingesetzte Spracherkennungssystem sollte dazu sprecherunabhaengig funktionieren und phonembasiert sein. Letzteres bedeutet, dass die kleinste bedeutungsunterscheidende, aber nicht selbst bedeutungstragende sprachliche Einheit (z.B. b in „Bein“ im Gegensatz zu p in „Pein“) erkannt werden kann. Der Nutzer muss jetzt das gewuenschte Wort aussprechen. Da die moegliche Auswahl relativ klein (z.B. weniger als zehn Woerter) ist, wird das richtige Wort mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit korrekt bestimmt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 57% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J12812.doc page: 1

Praediktive Texteingabe mit der Unterstuetzung eines Spracherkennungssystems

Idea: Stefano Klinke, DE-Bocholt

Die Eingabe von Texten in ein elektronisches Medium kann erleichtert werden mit Hilfe einer praediktiven Texteingabe. Ein solches Verfahren findet haeufig Anwendung bei Kommunikationsendgeraeten wie z.B. Mobiltelefonen.

Um insbesondere die Anzahl der Tippvorgaenge bei laengeren Woertern gegenueber derzeitigen Verfahren zu verringern, soll nun die praediktive Texteingabe mit einem Spracherkennungssystem kombiniert werden. Sobald die Texteingabe mit der praediktiven (vorhersagenden) Texteingabefunktion anhand der bis dahin eingegebenen Buchstaben feststellt, dass in der zugrundegelegten Sprache nur wenige der Buchstabenfolge entsprechende Woerter zur Verfuegung stehen, kann der Nutzer die Spracherkennungsfunktion anwenden, um das richtige Wort zu finden. Das eingesetzte Spracherkennungssystem sollte dazu sprecherunabhaengig funktionieren und phonembasiert sein. Letzteres bedeutet, dass die kleinste bedeutungsunterscheidende, aber nicht selbst bedeutungstragende sprachliche Einheit (z.B. b in "Bein" im Gegensatz zu p in "Pein") erkannt werden kann. Der Nutzer muss jetzt das gewuenschte Wort aussprechen. Da die moegliche Auswahl relativ klein (z.B. weniger als zehn Woerter) ist, wird das richtige Wort mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit korrekt bestimmt.

Das folgende Ausfuehrungsbeispiel erlaeutert die Idee...