Browse Prior Art Database

Optimierte Transceiver-Verstaerkungs-Einstellung durch Kompensation der Toleranzen und systematischen Fehler direkt im Funk-Chip

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019725D
Original Publication Date: 2003-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 343K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In Mobilfunkempfaengern wird das von der Antenne empfangene Signal auf den eigentlichen aktiven Empfaengerteil gefuehrt. Vorher wird das Empfangssignal ueblicherweise auf einen fuer die Analog-Digital-Wandler-Schnittstelle vorgegebenen Pegel verstaerkt. Die fuer den jeweiligen Betriebsfall (abhaengig von der Frequenz und der Temperatur) geforderte Verstaerkung wird dabei ueber Steuerleitungen des Digitalteils am Funk, entweder durch Programmierung oder Veraenderung einer analogen Steuerspannung, eingestellt. Um die Abweichungen der eingestellten Verstaerkung vom gewuenschten Verstaerkungs-Sollwert moeglichst gering zu halten, werden in Mobilfunkempfaengern ueblicherweise Verstaerkungskennlinien ueber Temperatur und Frequenz fuer den gesamten Dynamikbereich aufgenommen und im Speicher des Controllers abgelegt. Beim Einschalten des Mobilteils muessen diese Tabellen dann in den Speicher des DSP (Digital Signal Processor) geladen werden. Bei jeder erforderlichen Verstaerkungsumstellung muss der DSP einen um die Abweichung korrigierten Wert berechnen und am Funk einstellen. Da die Verstaerkung beim Betrieb des Mobilteils oft geaendert werden muss, bedeutet dies eine starke Nutzung des DSP. Zudem belegen die Kennlinien den meist knapp bemessenen Speicherplatz des DSP oder des Controllers.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J13749.doc page: 1

Optimierte Transceiver-Verstaerkungs-Einstellung durch Kompensation der Toleranzen und systematischen Fehler direkt im Funk-Chip

Idea: Ulrich Gretzer; DE-Muenchen

In Mobilfunkempfaengern wird das von der Antenne empfangene Signal auf den eigentlichen aktiven Empfaengerteil gefuehrt. Vorher wird das Empfangssignal ueblicherweise auf einen fuer die Analog- Digital-Wandler-Schnittstelle vorgegebenen Pegel verstaerkt. Die fuer den jeweiligen Betriebsfall (abhaengig von der Frequenz und der Temperatur) geforderte Verstaerkung wird dabei ueber Steuerleitungen des Digitalteils am Funk, entweder durch Programmierung oder Veraenderung einer analogen Steuerspannung, eingestellt. Um die Abweichungen der eingestellten Verstaerkung vom gewuenschten Verstaerkungs-Sollwert moeglichst gering zu halten, werden in Mobilfunkempfaengern ueblicherweise Verstaerkungskennlinien ueber Temperatur und Frequenz fuer den gesamten Dynamikbereich aufgenommen und im Speicher des Controllers abgelegt. Beim Einschalten des Mobilteils muessen diese Tabellen dann in den Speicher des DSP (Digital Signal Processor) geladen werden. Bei jeder erforderlichen Verstaerkungsumstellung muss der DSP einen um die Abweichung korrigierten Wert berechnen und am Funk einstellen. Da die Verstaerkung beim Betrieb des Mobilteils oft geaendert werden muss, bedeutet dies eine starke Nutzung des DSP. Zudem belegen die Kennlinien den meist knapp bemessenen Speicherplatz des DSP oder des Controllers.

Es wird vorgeschlagen, die Korrekturtabellen direkt in den Transceiver-Chip zu integrieren, so dass die Verstaer...