Browse Prior Art Database

Zentrale Administration von lokalen Datenbanken

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019726D
Original Publication Date: 2003-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 44K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Datenbankanwendungen, die auf Einzelplatz-Rechnern installiert sind und nicht zentral (z.B. auf einem Zentral-Server) ihre Datenbestaende sichern, speichern ihre Daten lokal ab (z.B. auf Festplatte). Wird an derselben Datenbank von verschiedenen Einzelplatz-Rechnern gearbeitet, auf denen nur lokale Datenbankanwendungen installiert sind, erfordert dies einen entsprechenden Aufwand bei der Administration. Es muss sichergestellt werden, dass jede Aenderung der Daten, die auf einem der Rechner durchgefuehrt wurde, in die Datenbestaende der anderen Rechner uebertragen wird. Da es sich um lokale Datenbankanwendungen handelt, verfuegen diese ueber keinen Automatismus, der dies gewaehrleistet. Bisher wird zur Umgehung ein zentrales Speichermedium bereitgestellt (z.B. Dateiserver), oder es werden durch manuelles Kopieren (z.B. Diskette) die Daten verteilt.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 80% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J13883.doc page: 1

Zentrale Administration von lokalen Datenbanken

Idea: Richard Bock; DE-Muenchen

Datenbankanwendungen, die auf Einzelplatz-Rechnern installiert sind und nicht zentral (z.B. auf einem Zentral-Server) ihre Datenbestaende sichern, speichern ihre Daten lokal ab (z.B. auf Festplatte). Wird an derselben Datenbank von verschiedenen Einzelplatz-Rechnern gearbeitet, auf denen nur lokale Datenbankanwendungen installiert sind, erfordert dies einen entsprechenden Aufwand bei der Administration. Es muss sichergestellt werden, dass jede Aenderung der Daten, die auf einem der Rechner durchgefuehrt wurde, in die Datenbestaende der anderen Rechner uebertragen wird. Da es sich um lokale Datenbankanwendungen handelt, verfuegen diese ueber keinen Automatismus, der dies gewaehrleistet. Bisher wird zur Umgehung ein zentrales Speichermedium bereitgestellt (z.B. Dateiserver), oder es werden durch manuelles Kopieren (z.B. Diskette) die Daten verteilt.

Es wird vorgeschlagen, die Aenderungen an der Datenbank in Kommandoaenderungsdateien zu speichern und nur diese von Rechner zu Rechner zu uebertragen. In den Kommandoaenderungsdateien werden nur die Aenderungen (als Datenbankbefehle) abgespeichert. Diese werden entweder einzeln oder gesammelt (mehrere einzelne Aenderungen) auf einen mobilen Datentraeger (z.B. Diskette) gespeichert und auf alle beteiligen Rechner kopiert. Diese fuehren die Aenderungsbefehle zur Aktualisierung ihrer Datenbank au...