Browse Prior Art Database

Verfahren zur Durchfuehrung von Konformitaetstests fuer Mobilfunkgeraete mit separater Sende- und Empfangsantenne

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019960D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 11 (2003-11-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Nov-25
Document File: 1 page(s) / 227K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Sende- und Empfangscharakteristiken von Mobilfunkgeraeten (MS, Mobile Station) werden mit entsprechenden Messprozeduren auf Konformitaet getestet. Zum Testen von Geraeten, die zum Senden und Empfangen dieselbe Antenne verwenden, wird an dem rueckseitigen Antennenstecker mit Hilfe eines Zirkulators ein Systemsimulator betrieben. Die Rueckwirkung des Tx-Pfades (en. Transmit) auf den Rx-Pfad (en. Receive) erfolgt ueber den im Geraet vorhandenen Duplexer. Mobilfunkgeraete mit getrennten Rx und Tx koppeln die Rueckwirkung ueber die entsprechenden Antennen ein. Bei getrennten Sende- und Empfangsantennen kann ein Teil der Sende-/Empfangs-Isolations-Anforderungen (d.h. Minderung der Rueckwirkung) im Antennensystem realisiert werden. Beim Abkoppeln der Tx- und Rx-Antenne und Anschluss des MS an den Systemsimulator entfaellt die Rueckwirkung von Tx nach Rx. Das vorgeschlagene Verfahren sieht folgenden Konformitaetstest fuer eine MS mit separaten Sende- und Empfangsantennen vor. Die MS muss fuer den Konformitaetstest mit Antennen-Konnektoren jeweils fuer den Sende- und Empfangs-Zweig ausgestattet sein. Diese ermoeglichen entweder eine Verbindung des Konnektors direkt mit den eingebauten Rx/Tx Antennen, oder eine Verbindung des Konnektors mit der Rx/Tx-Kette (hinter/vor der Rx/Tx Antenne). Durch Verbinden der Antennenkonnektoren mit den eingebauten Antennen, wird die Isolation zwischen Sende- und Empfangsantenne gemessen. Dieses kann durch den Anschluss eines Netzwerk-Analysators und anschliessendem Abspeichern der Uebertragungsfunktion erfolgen. Der Tx und Rx-Port des Systemsimulators wird direkt an die entsprechenden Konnektoren der MS angeschlossen. Die gemessene Uebertragungsfunktion wird im Systemsimulator beruecksichtigt (Abb. 1). Alternativ wird das Sende-Signal ausgekoppelt, mit einer der gemessenen Isolation entsprechenden Uebertragungsfunktion (Hardware) bewertet und wieder dem Empfangssignal der MS zugefuehrt (Abb. 2).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J14253.doc page: 1

Verfahren zur Durchfuehrung von Konformitaetstests fuer Mobilfunkgeraete mit separater Sende- und Empfangsantenne

Idea: Dr. Yingjie Gao, DE-Bocholt; Carlos Civeira Muñoz, DE-Bocholt

Die Sende- und Empfangscharakteristiken von Mobilfunkgeraeten (MS, Mobile Station) werden mit entsprechenden Messprozeduren auf Konformitaet getestet. Zum Testen von Geraeten, die zum Senden und Empfangen dieselbe Antenne verwenden, wird an dem rueckseitigen Antennenstecker mit Hilfe eines Zirkulators ein Systemsimulator betrieben. Die Rueckwirkung des Tx-Pfades (en. Transmit) auf den Rx-Pfad (en. Receive) erfolgt ueber den im Geraet vorhandenen Duplexer. Mobilfunkgeraete mit getrennten Rx und Tx koppeln die Rueckwirkung ueber die entsprechenden Antennen ein. Bei getrennten Sende- und Empfangsantennen kann ein Teil der Sende-/Empfangs- Isolations-Anforderungen (d.h. Minderung der Rueckwirkung) im Antennensystem realisiert werden. Beim Abkoppeln der Tx- und Rx-Antenne und Anschluss des MS an den Systemsimulator entfaellt die Rueckwirkung von Tx nach Rx.

Das vorgeschlagene Verfahren sieht folgenden Konformitaetstest fuer eine MS mit separaten Sende- und Empfangsantennen vor. Die MS muss fuer den Konformitaetstest mit Antennen-Konnektoren jeweils fuer den Sende- und Empfangs-Zweig ausgestattet sein. Diese ermoeglichen entweder eine Verbindung des Konnektors direkt mit den eingebauten Rx/Tx Antennen, oder eine Verbindung des Konnektors mit...