Browse Prior Art Database

Beauty case

IP.com Disclosure Number: IPCOM000020004D
Publication Date: 2003-Oct-17

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

ID199941

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 57% of the total text.

Page 1 of 6

03-09-22/PMa

betr.: Patentvorschlag

fur Ladyshaver-Projekt JVY" - Verpackung

   Stand der Technik:

Kunststoff-Verkaufsverpackungen (,,Beauty Case"

aus durchsichtigem Kunststoff, ohne weitere Kartonverpackung) sind bekannt.

Sie werden mittels einer Hangelasche

auf Verkaufsstander gehangt oder liegen

in Verkaufsstandern, wobei Stapelbarkeit kaum

/ nicht gegeben ist.

Nachteile: Die

uns bekannten Case-Ausfuhrungen haben

den Nachteil, dass

sie entweder mit oder ohne Hangeoption (Hangelasche)

ausgefuhrt sind und dem

Handler keine Wahlmoglichkeit gegeben wird. Wenn

er

die Cases stapeln

will, stort

die starre

Hangelasche und hat

auch fur den

Kunden den Nachteil, dass sie unnotwendig unschon ist.

Bin weiterer Nachteil ist, dass Cases, wenn

iiberhaupt, nur schlecht gestapelt werden konnen. Aufgrund der meist runden Formen lassen

sich

die Cases

nur schwer oder

gar

nicht ubereinanderlegen. Sie rutschen ab!

Neu: Die Erfindung betrifft ein Case, das fur den Handler wahlweise eine ideale Stapelfunktion und/oder eine Hangeoption hat

und vom Kunden als Travelcase verwendet werden kann.

Beschreibung:

Das Case besteht

aus

2 Kunststoff-Halften,

in denen

das Produkt eingelegt ist. Die

2 Halften sind miteinander verschnappt und/oder

mit einer darubergezogenen bedruckten Shrinkfolie zusammengehalten. Am oberen Ende

des Case ist eine Hangelasche ausgebildet, die (iiber

ein Filmscharnier) wahlweise

an

das Case geklappt oder

vom Case unter

90 Grad abstehend verwendet werden kann.

Das Case wird

mit zugeklappter Hangelasche

ausgeliefert. Der Handler kann wahlweise entweder Cases (mit zugeklappter Ha...