Browse Prior Art Database

Lizenzschluessel mit lesbaren und verschluesselten Anteilen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000020044D
Original Publication Date: 2003-Nov-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Nov-25
Document File: 1 page(s) / 43K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ein neues Verfahren erstellt Lizenzschluessel fuer beispielsweise Software, der einen lesbaren Teil enthaelt, ohne die Schutzwirkung des Lizenzschluessels zu beeintraechtigen. Damit kann eine Person die Bedeutung eines Lizenzschluessels im Klartext lesen. Dies ist insbesondere vorteilhaft fuer das Betreiben von komplexen Softwaresystemen, da dort eine Vielzahl von Lizenzschluesseln zum Einsatz kommen muessen. Durch den lesbaren Anteil bei jedem Lizenzschluessel kann jeder Lizenzschluessel eindeutig der entsprechenden lizensierten Funktion ohne weitere Hilfsmittel zugeordnet werden. Um den Lizenzschluessel vor unbefugtem Gebrauch zu schuetzen, wird dieser mittels eines Verschluesselungsverfahrens verschluesselt und dem lesbaren Teil angehaengt. Somit besteht ein fertiger Lizenzschluessel aus zwei Teilen, dem lesbaren und dem verschluesselten Teil. Zur Ueberpruefung der Gueltigkeit eines Schluessels wird in der Zielsoftware selbst die Verschluesselung nachvollzogen und geprueft, ob der lesbare Teil zu dem verschluesselten Teil passt. Ist diese Ueberpruefung erfolgreich verlaufen, darf die Software den Lizenzschluessel verwenden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 79% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J14058.doc page: 1

Lizenzschluessel mit lesbaren und verschluesselten Anteilen

Idea: Heribert Hartlage, DE-Muenchen

Ein neues Verfahren erstellt Lizenzschluessel fuer beispielsweise Software, der einen lesbaren Teil enthaelt, ohne die Schutzwirkung des Lizenzschluessels zu beeintraechtigen. Damit kann eine Person die Bedeutung eines Lizenzschluessels im Klartext lesen. Dies ist insbesondere vorteilhaft fuer das Betreiben von komplexen Softwaresystemen, da dort eine Vielzahl von Lizenzschluesseln zum Einsatz kommen muessen. Durch den lesbaren Anteil bei jedem Lizenzschluessel kann jeder Lizenzschluessel eindeutig der entsprechenden lizensierten Funktion ohne weitere Hilfsmittel zugeordnet werden.

Um den Lizenzschluessel vor unbefugtem Gebrauch zu schuetzen, wird dieser mittels eines Verschluesselungsverfahrens verschluesselt und dem lesbaren Teil angehaengt. Somit besteht ein fertiger Lizenzschluessel aus zwei Teilen, dem lesbaren und dem verschluesselten Teil. Zur Ueberpruefung der Gueltigkeit eines Schluessels wird in der Zielsoftware selbst die Verschluesselung nachvollzogen und geprueft, ob der lesbare Teil zu dem verschluesselten Teil passt. Ist diese Ueberpruefung erfolgreich verlaufen, darf die Software den Lizenzschluessel verwenden.

Somit kann, wenn es zu Fehlfunktionen der Software beim Anwender kommt und fehlende Lizenzschluessel eine moegliche Ursache sein koennen, der Anwender den zur Verfuegung stehenden Satz von Lizenzs...