Browse Prior Art Database

Anordnung zur Linearisierung von Endstufen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000020127D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 11 (2003-11-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Nov-25
Document File: 2 page(s) / 120K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In mobilen Endgeraeten (z.B. Mobiltelefone) wird durch Interferenzen der Umgebung das Zusammenspiel von Endstufe (PA, engl. Power Amplifier) und Antenne gestoert - z.B. wird die Leistung nicht vollstaendig von der Antenne abgestrahlt, sondern teilweise zurueck zur Endstufe reflektiert. Dies fuehrt zu Verzerrungen in der Endstufe. Bisher wird dies durch das Verwenden eines Isolators zwischen Endstufe und Antenne geloest. Es wird vorgeschlagen, den Isolator durch eine elektronische Schaltung zu ersetzen und zusaetzlich mehrere Antennen zur Verfuegung zu stellen. Die Schaltung leitet das von der Endstufe kommende Signal an diejenige Antenne weiter, die bei den momentanen Gegebenheiten den besten Wirkungsgrad erzielt. Dabei wird der Grad der Verzerrung der Endstufe fuer die Wahl der zu benutzenden Antenne beruecksichtigt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 73% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J13682.doc page: 1

Anordnung zur Linearisierung von Endstufen

Idea: Stefan Baumann, DE-Muenchen

In mobilen Endgeraeten (z.B. Mobiltelefone) wird durch Interferenzen der Umgebung das Zusammenspiel von Endstufe (PA, engl. Power Amplifier) und Antenne gestoert - z.B. wird die Leistung nicht vollstaendig von der Antenne abgestrahlt, sondern teilweise zurueck zur Endstufe reflektiert. Dies fuehrt zu Verzerrungen in der Endstufe. Bisher wird dies durch das Verwenden eines Isolators zwischen Endstufe und Antenne geloest.

Es wird vorgeschlagen, den Isolator durch eine elektronische Schaltung zu ersetzen und zusaetzlich mehrere Antennen zur Verfuegung zu stellen. Die Schaltung leitet das von der Endstufe kommende Signal an diejenige Antenne weiter, die bei den momentanen Gegebenheiten den besten Wirkungsgrad erzielt. Dabei wird der Grad der Verzerrung der Endstufe fuer die Wahl der zu benutzenden Antenne beruecksichtigt.

Abb. 1 und 2 zeigen Ausfuehrungsbeispiele. Durch den "Mischer 2", "Filter 1", "DC-Block" (engl. Direct Current) und "Filter 2" wird ein Mass fuer die Verzerrungen in der PA bestimmt. Im "Mischer 1" wird das Sendesignal aus dem Basisband auf die gewuenschte Sendefrequenz gemischt. Der "Mischer 2" mischt das Ausgangssignal der PA ins Basisband - in Abb.1 mit dem Signal nach "Mischer 1", in Abb. 2 mit dem Signal vor "Mischer 1". "Filter 1" ist ein Tiefpass, er entfernt alle hochfrequenten Mischprodukte aus dem Signal. Der "DC-Bl...