Browse Prior Art Database

Erhoehung der Verfuegbarkeit von Systemen durch externen Notfallboot

IP.com Disclosure Number: IPCOM000020760D
Original Publication Date: 2004-Jan-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 116K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Elektronische Geraete hinreichender Komplexitaet starten beim Einschalten eine Software (z.B. Betriebssystem). Diesen Vorgang nennt man booten - das Geraet (z.B. Personal Computer) wird hochgefahren. Diese Software wird meist von einem lokalen Massenspeicher (z.B. Festplatte) geladen. Nach i.a. unregelmaessigen Zeitabstaenden steht eine neue Version der Software zur Verfuegung. Die jeweils neueste Version ersetzt die aktuelle Version. Die aelteren Versionen werden jedoch nicht auf dem Massenspeicher geloescht, sondern bleiben als sog. Backups gespeichert. So koennen im Fall eines schwerwiegenden Fehlers in der aktuell laufenden Version diese Backups geladen und gebootet werden. In diesem Fall wird jeweils die naechst aeltere Version geladen und gebootet. Steht keine weitere Version mehr zur Verfuegung wird entweder das System gestoppt, oder der Vorgang beginnt bei der neuesten Version wieder von vorne. Beides hat die Unbedienbarkeit des Systems zur Folge.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 57% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J17198.doc page: 1

Erhoehung der Verfuegbarkeit von Systemen durch externen Notfallboot

Idea: Birgit Breining, DE-Muenchen; Thomas Holzhauer, DE-Muenchen

Elektronische Geraete hinreichender Komplexitaet starten beim Einschalten eine Software (z.B. Betriebssystem). Diesen Vorgang nennt man booten - das Geraet (z.B. Personal Computer) wird hochgefahren. Diese Software wird meist von einem lokalen Massenspeicher (z.B. Festplatte) geladen. Nach i.a. unregelmaessigen Zeitabstaenden steht eine neue Version der Software zur Verfuegung. Die jeweils neueste Version ersetzt die aktuelle Version. Die aelteren Versionen werden jedoch nicht auf dem Massenspeicher geloescht, sondern bleiben als sog. Backups gespeichert. So koennen im Fall eines schwerwiegenden Fehlers in der aktuell laufenden Version diese Backups geladen und gebootet werden. In diesem Fall wird jeweils die naechst aeltere Version geladen und gebootet. Steht keine weitere Version mehr zur Verfuegung wird entweder das System gestoppt, oder der Vorgang beginnt bei der neuesten Version wieder von vorne. Beides hat die Unbedienbarkeit des Systems zur Folge.

Es wird vorgeschlagen, im Notfall (falls alle lokal vorhandenen Versionen unbrauchbar sind) eine Software von einer externen Quelle zu laden und zu booten (Abb. 1). Dazu wird das System um die Moeglichkeit erweitert, zu erkennen, dass alle lokal vorhandenen Versionen unbrauchbar sind. Das System wird um Faehigkeit erweitert, diese...