Browse Prior Art Database

Fuellstoff zur Verbesserung der Entwaermung der Wicklung eines Elektromotors

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021151D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 1 (2004-01-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 191K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Beim Betrieb eines Elektromotors entsteht Verlustwaerme. Da der Wicklungswiderstand mit steigender Temperatur zunimmt, nehmen die Verluste mit hoeherer Wicklungstemperatur zu. Entsprechend sinkt der Wirkungsgrad des Motors. Daher ist es sinnvoll, die beim Betrieb eines Elektromotors entstehende Verlustwaerme moeglichst gut zu den zur Waermeanfuhr vorgesehenen Kuehlrippen auf dem Motorgehaeuse abzuleiten. Die Waermeabfuhr wird stark beeinflusst durch den Waermeuebergang zwischen Statorpaket und Motorgehaeuse (vgl. Abb. 1). Um gute Waermeuebergaenge zu erreichen, werden die Toleranzen enger vorgegeben, was einen erhoehten Fertigungsaufwand zur Folge hat. Hier sind beispielsweise das Ausspindeln der Motorgehaeuse vor dem Aufschrumpfen, oder das Ueberdrehen des Statorpakets zu nennen. Um die Verlustwaerme eines Elektromotors besser aus der Motorwicklung abzufuehren, koennen spezielle Materialien mit besonders guter Waermeleitfaehigkeit eingesetzt werden. Dies kann insbesondere durch gezielte Verbesserung der Waermeuebergaenge zwischen den einzelnen Baugruppen des Motors beispielsweise durch Beschichten der Statoraussenseite mit einem gut waermeleitfaehigen Fuellstoff (z.B. Waermeleitpaste) erfolgen. Dies ist in Abb. 2 skizziert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 90% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2004 file: 2003J17727.doc page: 1

Fuellstoff zur Verbesserung der Entwaermung der Wicklung eines Elektromotors

Idea: Norbert Woehner, DE-Bad Neustadt

Beim Betrieb eines Elektromotors entsteht Verlustwaerme. Da der Wicklungswiderstand mit steigender Temperatur zunimmt, nehmen die Verluste mit hoeherer Wicklungstemperatur zu. Entsprechend sinkt der Wirkungsgrad des Motors. Daher ist es sinnvoll, die beim Betrieb eines Elektromotors entstehende Verlustwaerme moeglichst gut zu den zur Waermeanfuhr vorgesehenen Kuehlrippen auf dem Motorgehaeuse abzuleiten. Die Waermeabfuhr wird stark beeinflusst durch den Waermeuebergang zwischen Statorpaket und Motorgehaeuse (vgl. Abb. 1). Um gute Waermeuebergaenge zu erreichen, werden die Toleranzen enger vorgegeben, was einen erhoehten Fertigungsaufwand zur Folge hat. Hier sind beispielsweise das Ausspindeln der Motorgehaeuse vor dem Aufschrumpfen, oder das Ueberdrehen des Statorpakets zu nennen.

Um die Verlustwaerme eines Elektromotors besser aus der Motorwicklung abzufuehren, koennen spezielle Materialien mit besonders guter Waermeleitfaehigkeit eingesetzt werden. Dies kann insbesondere durch gezielte Verbesserung der Waermeuebergaenge zwischen den einzelnen Baugruppen des Motors beispielsweise durch Beschichten der Statoraussenseite mit einem gut waermeleitfaehigen Fuellstoff (z.B. Waermeleitpaste) erfolgen. Dies ist in Abb. 2 skizziert.

Abb. 1: Prinzipskizze - an der Waermeabfuhr beteiligte Elemente eines Elektro...