Browse Prior Art Database

Dispatcher-System zur Leistungsoptimierung von Element Managern in Multi-Manager-Konfigurationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021421D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 2 (2004-02-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Feb-25
Document File: 5 page(s) / 1M

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Telecommunication Management Network (TMN) Prinzipien definieren mehrere Schichten fuer das Management eines Telekommunikationsnetzes, wobei jede Schicht eine doppelte Funktion sicherstellt. Dies sind die Managerfunktion fuer die darunterliegende Schicht und die Agent-Funktion fuer die naechst hoehere Schicht. Fuer die Ueberwachung eines Telekommunikationsnetzes sind aus Managersicht insbesondere folgende zwei Funktionen von Bedeutung: a) Event reporting (definiert die Echtzeituebertragung ausgewaehlter Ereignismeldungen vom Agent zum Manager): Das optimale Management eines Telekommunikationsnetzes setzt voraus, dass nur relevante Ereignismeldungen aus den untergeordneten Agenten moeglichst schnell an Managersysteme weitergeleitet werden. In der Regel erfolgt dies ueber einen im Agenten vorhandenen Filtermechanismus. Die Aufgabe dieser Filter ist es, durch entsprechende Tests nur diejenigen Notifications zum Manager weiterzuleiten, welche bestimmten Kriterien genuegen. Ein Manager ist in der Lage, solche Filter im Agent einzurichten und die Filterkriterien festzulegen. Dadurch kann jeder Manager zu jeder Zeit den Informationsfluss nach seinen individuellen Anforderungen steuern.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 28% of the total text.

Page 1 of 5

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J17688.doc page: 1

Dispatcher-System zur Leistungsoptimierung von Element Managern in Multi- Manager-Konfigurationen

Idee: Lucian Hirsch, DE-Muenchen

Telecommunication Management Network (TMN) Prinzipien definieren mehrere Schichten fuer das Management eines Telekommunikationsnetzes, wobei jede Schicht eine doppelte Funktion sicherstellt. Dies sind die Managerfunktion fuer die darunterliegende Schicht und die Agent-Funktion fuer die naechst hoehere Schicht. Fuer die Ueberwachung eines Telekommunikationsnetzes sind aus Managersicht insbesondere folgende zwei Funktionen von Bedeutung:

a) Event reporting (definiert die Echtzeituebertragung ausgewaehlter Ereignismeldungen vom Agent zum Manager):

Das optimale Management eines Telekommunikationsnetzes setzt voraus, dass nur relevante Ereignismeldungen aus den untergeordneten Agenten moeglichst schnell an Managersysteme weitergeleitet werden. In der Regel erfolgt dies ueber einen im Agenten vorhandenen Filtermechanismus. Die Aufgabe dieser Filter ist es, durch entsprechende Tests nur diejenigen Notifications zum Manager weiterzuleiten, welche bestimmten Kriterien genuegen. Ein Manager ist in der Lage, solche Filter im Agent einzurichten und die Filterkriterien festzulegen. Dadurch kann jeder Manager zu jeder Zeit den Informationsfluss nach seinen individuellen Anforderungen steuern.

b) Event logging (definiert die Speicherung ausgewaehlter Ereignismeldungen im Agent fuer eine spaetere Auswertung durch den Manager):

Der Standard ITU-T X.735 definiert Kriterien, die von Ereignismeldungen erfuellt werden muessen, damit diese in einem oder auch mehreren Logs gespeichert werden. Diese Kriterien werden vom Manager bei der Erzeugung einer Log-Instanz definiert und koennen auch nachtraeglich veraendert werden.

Ein Manager startet zur Netzwerkueberwachung und -kontrolle Operationen (requests), die in Agents ausgefuehrt werden, und erhalten entsprechende Rueckmeldungen (responses). Ein Agent erkennt relevante Netzereignisse (events), generiert Notifications und uebertraegt Ereignismeldungen (event reports) an den Manager, um ein effizientes Netzmanagement zu ermoeglichen.

Die Manager-Agent-Kommunikation erfolgt ueber Managementschnittstellen, die in einer Objektorientierten Umgebung durch ein Kommunikationsprotokoll und ein Objektmodell gekennzeichnet werden. Derartige Schnittstellen bestehen beispielsweise zwischen Network Element Management- und Network Element-Ebene (NM-EM, z.B. NMC-OMC, siehe Abb. 1).

Die NM-EM Schnittstelle ist ein Beispiel fuer eine moegliche Multi-Manager-Konfiguration. Mehrere NMCs koennen an einem OMC angeschlossen sein, wobei jedes NMC-System eine spezifische Managementaufgabe uebernehmen kann. Das hat zur Folge, dass ein einzelnes Managersystem ueblicherweise nur eine Untermenge der von einem NMC-Agent erzeugten unterschiedlichen Notifications auszuwerten braucht und eigene, gemaess seiner Managementaufgabe spezifische Filter fuer "event re...