Browse Prior Art Database

Schmetterlings-Slider

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021427D
Original Publication Date: 2004-Feb-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Feb-25
Document File: 1 page(s) / 468K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Mobile Kommunikationsendgeraete werden zunehmend kleiner in ihren Ausmassen. Dabei werden die Bedieneinheiten wie Tastatur ebenfalls verkleinert, was jedoch die komfortable Bedienung einschraenkt. Durch einen neuartigen Slidermechanismus im Bedienmodul eines Mobiltelefons kann dieses Problem geloest werden. Dabei koennen zusaetzlich zu dem herausgeschobenen Tastaturfeld (siehe Abb. 1) jeweils links und rechts unter dem Display verborgene Gehaeusefluegel herausgeklappt werden. Diese Fluegel werden nach Betaetigung eines Ausloesemechanismus durch eine Federkraft herausgeschoben. Beim Zuschieben des Mobiltelefons werden die zusaetzlichen Gehaeusefluegel durch einen besonderen Mechanismus automatisch in ihre Ausgangsposition gedrueckt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J17793.doc page: 1

Schmetterlings-Slider

Idee: Falk Mletzko, DE-Muenchen

Mobile Kommunikationsendgeraete werden zunehmend kleiner in ihren Ausmassen. Dabei werden die Bedieneinheiten wie Tastatur ebenfalls verkleinert, was jedoch die komfortable Bedienung einschraenkt.

Durch einen neuartigen Slidermechanismus im Bedienmodul eines Mobiltelefons kann dieses Problem geloest werden. Dabei koennen zusaetzlich zu dem herausgeschobenen Tastaturfeld (siehe Abb. 1) jeweils links und rechts unter dem Display verborgene Gehaeusefluegel herausgeklappt werden. Diese Fluegel werden nach Betaetigung eines Ausloesemechanismus durch eine Federkraft herausgeschoben. Beim Zuschieben des Mobiltelefons werden die zusaetzlichen Gehaeusefluegel durch einen besonderen Mechanismus automatisch in ihre Ausgangsposition gedrueckt.

Eine derartige Tastatur erlaubt eine deutlich groessere Interaktionsflaeche, die auch beidhaendig bedienbar ausgefuehrt sein kann.

Abb. 1

[This page contains 1 picture or other non-text object]