Browse Prior Art Database

Pro-View - eine technische Loesung zur Verwendung eines I&C-Devices sowohl im Direktaufsichtbetrieb (Directmode) als auch im Projektionsbetrieb (Projection Mode)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021428D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 2 (2004-02-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Feb-25
Document File: 2 page(s) / 303K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer derzeitige und zukuenftige Multimediaanwendungen kann ein Mobile I&C-Device (mobiles Informations- oder Kommunikationsgeraet) neben seinen herkoemmlichen Funktionen auch die Funktion eines Beamers enthalten. Dabei wird das im Geraet eingebaute Display im Normalbetrieb als Direktaufsichtdisplay (direct view mode) genutzt und im Beamerbetrieb als Projektionsdisplay (projection view mode) mit einer dafuer ausgelegten Projektionseinheit (ProStation) betrieben. Damit koennen auf eine einfache und schnelle Weise Daten und andere Informationen einem groesseren Interessentenbereich zugaenglich gemacht werden. Das Geraet besitzt folgende Komponenten (siehe auch Abb. 1 und Abb. 2): 1) Ein Display, welches vorzugsweise kein eigenes Licht ausstrahlt, sondern auf eine externe Beleuchtungsquelle zurueckgreift. Dies kann z.B. ein LCD- (Liquid Crystal Display) Display sein.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J17795.doc page: 1

Pro-View - eine technische Loesung zur Verwendung eines I&C-Devices sowohl im Direktaufsichtbetrieb (Directmode) als auch im Projektionsbetrieb (Projection Mode)

Idee: Bernd Holz auf der Heide, DE-Muenchen

Fuer derzeitige und zukuenftige Multimediaanwendungen kann ein Mobile I&C-Device (mobiles Informations- oder Kommunikationsgeraet) neben seinen herkoemmlichen Funktionen auch die Funktion eines Beamers enthalten. Dabei wird das im Geraet eingebaute Display im Normalbetrieb als Direktaufsichtdisplay (direct view mode) genutzt und im Beamerbetrieb als Projektionsdisplay (projection view mode) mit einer dafuer ausgelegten Projektionseinheit (ProStation) betrieben. Damit koennen auf eine einfache und schnelle Weise Daten und andere Informationen einem groesseren Interessentenbereich zugaenglich gemacht werden.

Das Geraet besitzt folgende Komponenten (siehe auch Abb. 1 und Abb. 2):

1) Ein Display, welches vorzugsweise kein eigenes Licht ausstrahlt, sondern auf eine externe Beleuchtungsquelle zurueckgreift. Dies kann z.B. ein LCD- (Liquid Crystal Display) Display sein.

2) Eine vom Display mechanisch trennbare Einheit zur Displaybeleuchtung, welche hinter dem Display angebracht ist z.B. in Form eines gleichmaessig ausleuchtenden LED- (Light Emitting Diode) Arrays.

3) Eine vom Display mechanisch trennbare optische Einheit (Linse), welche vor dem Display angebracht ist, etwa zur Vergroesserung bei einem hochaufloesenden Mikrodisplay oder auch nur als Displayschutz.

4) Eine (elektro-) mech...