Browse Prior Art Database

Positionsabhaengiges Eingabefeld

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021474D
Original Publication Date: 2004-Feb-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Feb-25
Document File: 5 page(s) / 262K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Viele Datenverarbeitungs- und Kommunikationsgeraete haben eine Eingabemoeglichkeit fuer Zeichen durch den Nutzer, die durch eine beruehrungs- oder druckempfindliche Flaeche realisiert wird. Der Nutzer kann durch mechanische Einwirkung mit einem stiftfoermigen Eingabegeraet auf die beruehrungsempfindliche Flaeche Zeichen eingeben. Dabei sind jeweils definierten Bahnen des Eingabegeraetes bestimmte Zeichen zugeordnet. Die Bewegung des Eingabegeraetes auf der Flaeche wird erkannt, von dem Geraet analysiert und es wird entsprechend ein Zeichen zugewiesen. Stand der Technik ist eine raeumliche Trennung der Anzeige und der Eingabeflaeche fuer die Zeichen. Bei einer typischen Anordnung wird in einem Hauptbereich der Anzeige das zu bearbeitende Dokument dargestellt. Die aktuelle Position zur Bearbeitung der Daten wird dabei gewoehnlich mit einer Markierung angezeigt. Bei einem Textdokument ist dies z.B. der so genannte Cursor.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 32% of the total text.

Page 1 of 5

S

Positionsabhaengiges Eingabefeld

Idea: Dr. Markus Trauberg, DE-Salzgitter

Viele Datenverarbeitungs- und Kommunikationsgeraete haben eine Eingabemoeglichkeit fuer Zeichen durch den Nutzer, die durch eine beruehrungs- oder druckempfindliche Flaeche realisiert wird. Der Nutzer kann durch mechanische Einwirkung mit einem stiftfoermigen Eingabegeraet auf die beruehrungsempfindliche Flaeche Zeichen eingeben. Dabei sind jeweils definierten Bahnen des Eingabegeraetes bestimmte Zeichen zugeordnet. Die Bewegung des Eingabegeraetes auf der Flaeche wird erkannt, von dem Geraet analysiert und es wird entsprechend ein Zeichen zugewiesen.

Stand der Technik ist eine raeumliche Trennung der Anzeige und der Eingabeflaeche fuer die Zeichen. Bei einer typischen Anordnung wird in einem Hauptbereich der Anzeige das zu bearbeitende Dokument dargestellt. Die aktuelle Position zur Bearbeitung der Daten wird dabei gewoehnlich mit einer Markierung angezeigt. Bei einem Textdokument ist dies z.B. der so genannte Cursor.

Von dieser Anzeige abgesetzt befinden sich ueblicherweise eine oder mehrere explizit ausgewiesene Flaechen fuer die Stifteingabe. Trotzdem ist oft die gesamte Flaeche der Anzeige beruehrungssensitiv und eignet sich damit grundsaetzlich fuer eine direkte Eingabe.

Das dabei auftretende Problem ist, dass die Eingabe nicht an dem Ort oder in unmittelbarer Naehe des Ortes erfolgt, an dem auch die eingegebenen oder zu bearbeitenden Daten angezeigt werden. Der Nutzer muss somit einerseits darauf achten, dass er seine Eingabe in dem dafuer vorgesehenen Feld vornimmt, andererseits muss er die eingegebenen Informationen in der Anzeige kontrollieren, was insbesondere dadurch wichtig ist, dass die eingegebenen Zeichen zunaechst noch vom Geraet erkannt werden muessen und daher eine gewisse Unsicherheit bezueglich der korrekten Erkennung der eingegebenen Zeichen besteht. Hierin liegt also ein deutlicher Unterschied z.B. zur Eingabe ueber eine Tastatur, bei der jeder Taste ein konkretes Zeichen, Symbol oder Funktion zugeordnet ist und keine gegebenenfalls fehlerhafte Detektion zwischengeschaltet ist.

Die neue Idee loest das oben beschriebene Problem, indem das fuer eine Stifteingabe relevante Eingabefeld moeglichst nah an der aktuellen Position zur Eingabe bzw. Aenderung der Daten angeordnet wird. Dadurch wird eine Kontrolle der Erkennungsergebnisse der eingegebenen Symbole und Zeichen leichter moeglich, da der Blick des Nutzers nicht so weit ueber die Anzeige wandern muss, um fuer eine Eingabe das Eingabefeld im Blick zu haben und an der Position, an der aktuell eine Aenderung bzw. Eingabe moeglich ist, das Ergebnis der Eingabe zu ueberpruefen.

Das beruehrungs- oder druckempfindliche Eingabefeld wird hierbei direkt seitlich oder unterhalb oder oberhalb der Position, an der die eingegebenen Daten erscheinen sollen, dynamisch angeordnet. Ein Vorteil besteht darin, dass bei der Texteingabe die Hand des Nutzers eine aehnliche Bewegung ausfuehrt wie beim norma...