Browse Prior Art Database

Abdichtung des Wasserkreislaufs bei wassergekuehlten Motoren durch O-Ringe

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021536D
Original Publication Date: 2004-Feb-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Feb-25
Document File: 2 page(s) / 238K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei wassergekuehlten Motoren (z.B. Elektromotor, Servomotor) wird unter anderem eine gleichmaessige Waermeabfuhr an der radialen Umfangsflaeche des Motors zu erreichen versucht. Ausserdem ist eine aufwendige Montage und Abdichtung des Kuehlkreislaufs (Lagerschilde/Gehaeuse und Anschluss- bzw. Umlenkplatten/Gehaeuse) erforderlich. Bisher erfolgt die Kuehlung beispielsweise mittels Kuehlkanaelen, die Umlenkung des Kuehlmittelstroms geschieht ausserhalb der Motorkontur unter Zuhilfenahme zusaetzlicher Anschluss- oder Umlenkplatten. Abgedichtet wird durch eine Flaechendichtung z.B. mit fluessigem Dichtmittel. Nachteile bisheriger Loesungen koennen durch eine veraenderte Konstruktion der wassergekuehlten Motoren vermieden werden. Die gleichmaessige Umspuelung des Motors mit Kuehlmedium wird erreicht durch die am gesamten Umfang angeordneten Kuehlkanaele (axial verlaufend in Abb. 1). Die Umlenkung des Kuehlmediums von einem Kanal zum naechsten erfolgt ueber die in den Lagerschilden befindlichen Umlenktaschen. Durch die kreisfoermige Anordnung der Kuehlkanaele in dem Gehaeuse wird eine einfachere Abdichtung nun mittels O-Ringen moeglich. Diese koennen sowohl radial/axial wie auch radial/radial angeordnet sein (vgl. Abb. 2 und Abb. 3). Es entfaellt somit auch die aufwendige Abdichtung der Anschluss- und Umlenkplatten zum Gehaeuse.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 2

S

Abdichtung des Wasserkreislaufs bei wassergekuehlten Motoren durch O- Ringe

Idea: Michael Bzdziuch, DE-Bad Neustadt/Saale; Frank Fuss, DE-Bad Neustadt/Saale; Rudolf Gessner, DE-Bad Neustadt/Saale; Joerg Mueller, DE-Bad Neustadt/Saale

Bei wassergekuehlten Motoren (z.B. Elektromotor, Servomotor) wird unter anderem eine gleichmaessige Waermeabfuhr an der radialen Umfangsflaeche des Motors zu erreichen versucht. Ausserdem ist eine aufwendige Montage und Abdichtung des Kuehlkreislaufs (Lagerschilde/Gehaeuse und Anschluss- bzw. Umlenkplatten/Gehaeuse) erforderlich. Bisher erfolgt die Kuehlung beispielsweise mittels Kuehlkanaelen, die Umlenkung des Kuehlmittelstroms geschieht ausserhalb der Motorkontur unter Zuhilfenahme zusaetzlicher Anschluss- oder Umlenkplatten. Abgedichtet wird durch eine Flaechendichtung z.B. mit fluessigem Dichtmittel.

Nachteile bisheriger Loesungen koennen durch eine veraenderte Konstruktion der wassergekuehlten Motoren vermieden werden. Die gleichmaessige Umspuelung des Motors mit Kuehlmedium wird erreicht durch die am gesamten Umfang angeordneten Kuehlkanaele (axial verlaufend in Abb. 1). Die Umlenkung des Kuehlmediums von einem Kanal zum naechsten erfolgt ueber die in den Lagerschilden befindlichen Umlenktaschen. Durch die kreisfoermige Anordnung der Kuehlkanaele in dem Gehaeuse wird eine einfachere Abdichtung nun mittels O-Ringen moeglich. Diese koennen sowohl radial/axial wie auch radial/radial angeordnet sein (vgl. Abb. 2 und Abb. 3). Es...