Browse Prior Art Database

Anordnung zur verteilten Berechnung von Eigenschaften eines Pfades in einem Netzwerk

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021563D
Original Publication Date: 2004-Feb-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Feb-25
Document File: 1 page(s) / 23K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Paketorientierte Netze bestehen aus Netzknoten (z.B. Router, Switches) und den Verbindungen zwischen ihnen. Eine Verbindung (Pfad) zwischen zwei Punkten besteht in der Regel aus mehreren Knoten und ihre Teilverbindungen. Die Eigenschaften eines solchen Pfades (maximale Bandbreite, maximale Paketgroesse, Vorhandensein von „Quality of Service“, Firewalls, usw.) setzen sich aus den Eigenschaften der Einzelverbindungen und den verwendeten Protokollen zusammen und koennen sich aendern, wenn beispielsweise im Zuge der Lastverteilung die Pfade geaendert oder Teilstuecke veraendert werden. Zur Ermittlung von Pfadeigenschaften gibt es bislang zwei Ansaetze. Zum einen sammeln die Ueberwachungselemente von Netzwerkmanagementsystemen die Daten von Netzknoten an einem zentralen Punkt, wo dann die benoetigten Informationen berechnet werden koennen. Der Zugriff auf die entsprechenden Daten ist normalerweise jedoch nur den Systemadministratoren gestattet. Somit kann diese Methode nur auf das eigene Netz angewendet werden. Verbindungen in fremde Netze sind so nicht auswertbar.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

S

Anordnung zur verteilten Berechnung von Eigenschaften eines Pfades in einem Netzwerk

Idea: Hans-Peter Huth, DE-Muenchen

Paketorientierte Netze bestehen aus Netzknoten (z.B. Router, Switches) und den Verbindungen zwischen ihnen. Eine Verbindung (Pfad) zwischen zwei Punkten besteht in der Regel aus mehreren Knoten und ihre Teilverbindungen. Die Eigenschaften eines solchen Pfades (maximale Bandbreite, maximale Paketgroesse, Vorhandensein von "Quality of Service", Firewalls, usw.) setzen sich aus den Eigenschaften der Einzelverbindungen und den verwendeten Protokollen zusammen und koennen sich aendern, wenn beispielsweise im Zuge der Lastverteilung die Pfade geaendert oder Teilstuecke veraendert werden.

Zur Ermittlung von Pfadeigenschaften gibt es bislang zwei Ansaetze. Zum einen sammeln die Ueberwachungselemente von Netzwerkmanagementsystemen die Daten von Netzknoten an einem zentralen Punkt, wo dann die benoetigten Informationen berechnet werden koennen. Der Zugriff auf die entsprechenden Daten ist normalerweise jedoch nur den Systemadministratoren gestattet. Somit kann diese Methode nur auf das eigene Netz angewendet werden. Verbindungen in fremde Netze sind so nicht auswertbar.

Beim zweiten Ansatz werden mit unterschiedlichen Methoden Informationen durch Versenden von Messpaketen oder durch Auswertung von Statistiken ueber die Nutzdaten gewonnen. Dabei erhoeht sich aber durch die Messpakete der Bandbreitenverbrauch. Bei laengeren Pfaden sind zudem Messfehler moeglich, und die Reaktionen auf Aenderungen sind recht langsam.

Die hier vorgeschlagene Loesung besteht aus zwei Teilen: zum Einen aus Messeinrichtungen oder Schnittstellen zu Statistiken mit entsprechenden Werten (Monitore) und zum Anderen aus einer Software (Nachrichtenprozessor, NP), welche Anfragen nach den gewuenschten Informationen entgegenni...