Browse Prior Art Database

Kontakttraegerhebel

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021565D
Original Publication Date: 2004-Feb-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Feb-25
Document File: 3 page(s) / 244K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In elektrischen Niedervolt-Leistungsschaltern werden Kontakthebel mit Stromseilen eingesetzt (Abb. 1). Ist der elektrische Kontakt hergestellt (Schalter geschlossen), fliesst Strom durch die Stromseile. Die Geraete sind so ausgelegt, dass die Stromstaerken mitunter so hoch werden koennen, dass die elektrodynamischen Kraefte zwischen den einzelnen Stromseilen beachtlich werden koennen. Diese Kraefte bewirken eine axiale Verlagerung der Kontakthebel. Falls die Kontakthebel durch Abstandshalter getrennt sind, bewirken die Kraefte auch ein Verbiegen der mit den Stromseilen verbundenen Enden der Kontakthebel. Bisher wurden diese Effekte durch eine erhoehte Kontaktkraft kompensiert. Es wird vorgeschlagen, einen Abschnitt der Stromseile, der zu den Enden der Kontakthebel einen Abstand besitzt, gegen axiales Verschieben zu sichern. Es werden drei Ausgestaltungen vorgeschlagen: Eine Ausgestaltung sieht vor, einen Abschnitt jedes der Stromseile zu einem Block zu verpressen (Abb. 2 rechts), so dass die in axialer Richtung weisenden Stirnseiten der Bloecke aneinander anliegen. Der axiale Bewegungsfreiraum der Stromseile zu dem Kontakthebeltraeger kann dabei in dem genannten Abschnitt z.B. auf 0,5mm begrenzt sein.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 3

S

Kontakttraegerhebel

Idea: Erhard Deylitz, DE-Berlin; Burkhard Engemann, DE-Berlin; Ludvik Godesa, DE-Berlin Ralf Hohenberger, DE-Berlin; Hartmut Moencke, DE-Berlin

In elektrischen Niedervolt-Leistungsschaltern werden Kontakthebel mit Stromseilen eingesetzt (Abb. 1). Ist der elektrische Kontakt hergestellt (Schalter geschlossen), fliesst Strom durch die Stromseile. Die Geraete sind so ausgelegt, dass die Stromstaerken mitunter so hoch werden koennen, dass die elektrodynamischen Kraefte zwischen den einzelnen Stromseilen beachtlich werden koennen. Diese Kraefte bewirken eine axiale Verlagerung der Kontakthebel. Falls die Kontakthebel durch Abstandshalter getrennt sind, bewirken die Kraefte auch ein Verbiegen der mit den Stromseilen verbundenen Enden der Kontakthebel. Bisher wurden diese Effekte durch eine erhoehte Kontaktkraft kompensiert.

Es wird vorgeschlagen, einen Abschnitt der Stromseile, der zu den Enden der Kontakthebel einen Abstand besitzt, gegen axiales Verschieben zu sichern. Es werden drei Ausgestaltungen vorgeschlagen:

Eine Ausgestaltung sieht vor, einen Abschnitt jedes der Stromseile zu einem Block zu verpressen (Abb. 2 rechts), so dass die in axialer Richtung weisenden Stirnseiten der Bloecke aneinander anliegen. Der axiale Bewegungsfreiraum der Stromseile zu dem Kontakthebeltraeger kann dabei in dem genannten Abschnitt z.B. auf 0,5mm begrenzt sein.

Eine weitere Ausgestaltung sieht vor, ganze Seillagen zu einem einzigen Block zu verpressen, wobei die Seillagen nicht miteinander verbunden werden und somit gegeneinander verschiebbar bleiben...