Browse Prior Art Database

Automatic Savelog and a Problem Library

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021814D
Original Publication Date: 2004-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 21K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer die Loesung von Softwareproblemen stehen den Entwicklern zumeist nicht genuegend Diagnoseinformationen zur Verfuegung, um herauszufinden, was das eigentliche Problem ist und wo das Problem sich befindet. Es ist zudem sehr schwierig abzuschaetzen, wie haeufig ein Problem auftritt und wie relevant es ist, es loesen zu muessen. Bislang muss der Anwender die Savelog-Prozedur bei Softwareproblemen manuell starten. Dieser Vorgang ist fuer den Anwender nicht komfortabel und dauert relativ lang. Fuer den Anwender ist es wichtig, das System schnell wieder booten (laden des BIOS (Basic Input Output System) und des Betriebssystems) und seine Arbeit fortfuehren zu koennen. Wenn ein Problem der Service-Hotline gemeldet wird und der Anwender die Savelog-Prozedur durchgefuehrt hat, dann muss der technische Service bisher mit dem System des Anwenders eine Verbindung fuer eine Ferndiagnose aufbauen und erhaelt dann die Savelog-Daten. Das zu loesende Problem wird dann zumeist zu Analysezwecken weitergegeben. Die von den Anwendern beanstandeten Probleme werden bislang nur Kunden gebunden gespeichert. Es existiert keine allgemeine Datenbank, die die einzelnen Probleme erfasst und statistisch auswertet. Dadurch kann das Problem und seine Analyse schon einmal aufgetreten sein, ist aber fuer den jeweiligen Servicemitarbeiter nicht auffindbar.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

S

Automatic Savelog and a Problem Library

Idea: Sari Lehtonen, DE-Erlangen

Fuer die Loesung von Softwareproblemen stehen den Entwicklern zumeist nicht genuegend Diagnoseinformationen zur Verfuegung, um herauszufinden, was das eigentliche Problem ist und wo das Problem sich befindet. Es ist zudem sehr schwierig abzuschaetzen, wie haeufig ein Problem auftritt und wie relevant es ist, es loesen zu muessen.

Bislang muss der Anwender die Savelog-Prozedur bei Softwareproblemen manuell starten. Dieser Vorgang ist fuer den Anwender nicht komfortabel und dauert relativ lang. Fuer den Anwender ist es wichtig, das System schnell wieder booten (laden des BIOS (Basic Input Output System) und des Betriebssystems) und seine Arbeit fortfuehren zu koennen.

Wenn ein Problem der Service-Hotline gemeldet wird und der Anwender die Savelog-Prozedur durchgefuehrt hat, dann muss der technische Service bisher mit dem System des Anwenders eine Verbindung fuer eine Ferndiagnose aufbauen und erhaelt dann die Savelog-Daten. Das zu loesende Problem wird dann zumeist zu Analysezwecken weitergegeben. Die von den Anwendern beanstandeten Probleme werden bislang nur Kunden gebunden gespeichert. Es existiert keine allgemeine Datenbank, die die einzelnen Probleme erfasst und statistisch auswertet. Dadurch kann das Problem und seine Analyse schon einmal aufgetreten sein, ist aber fuer den jeweiligen Servicemitarbeiter nicht auffindbar.

Wenn alles automatisch geschieht ohne den Eingriff von Servicepersonal, dann ist die vorhandene Menge an Diagnoseinformationen ausreichend, um he...