Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Kurzschlussring fuer Elektro-Asynchronmotoren mit Tarierelementen zur Negativwuchtung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021815D
Original Publication Date: 2004-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Mar-25
Document File: 4 page(s) / 3M

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Laeufer von Elektromotoren muessen eine ausreichende Wuchtguete aufweisen. Das Auswuchten der Laeufer kann erreicht werden entweder durch Positivwuchten, d.h. durch das Anbringen von genau definierten Zusatzgewichten, oder durch Negativwuchten, d.h. durch eine definierte Materialreduzierung an bestimmten Positionen des Laeufers im Bereich des Blechpaketes oder Kurzschlussringes. Jedoch kann es in beiden genannten Faellen zu einer Verschlechterung der Motorbetriebsdaten kommen, im Fall des Positivwuchtens durch Veraenderung des magnetischen Flusses im Laeuferpaket und im Fall des Negativwuchtens durch Verringerung des Kurzschlussringquerschnitts. Eventuell zusaetzlich auf dem Laeufer angeordnete Luefterfluegel sorgen durch Verwirbeln der Luft im Motorinneren fuer eine Verbesserung der Waermeabfuhr aus dem Laeufer und der Motorwicklung (siehe Abb. 1). Das Ziel besteht nun darin, das Auswuchten der Laeufer ohne negative Beeinflussung der Motorbetriebsdaten zu ermoeglichen. Die im Folgenden dazu dargestellten Ausfuehrungsbeispiele koennen unabhaengig vom eingesetzten Kurzschlusskaefigmaterial umgesetzt werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 97% of the total text.

Page 1 of 4

S

Kurzschlussring fuer Elektro-Asynchronmotoren mit Tarierelementen zur Negativwuchtung

Idea: Harald Klopf, DE-Bad Neustadt; Olaf Krieg, DE-Bad Neustadt; Enrico Kuenzel, DE-Bad Neustadt; Norbert Woehner, DE-Bad Neustadt

Die Laeufer von Elektromotoren muessen eine ausreichende Wuchtguete aufweisen. Das Auswuchten der Laeufer kann erreicht werden entweder durch Positivwuchten, d.h. durch das Anbringen von genau definierten Zusatzgewichten, oder durch Negativwuchten, d.h. durch eine definierte Materialreduzierung an bestimmten Positionen des Laeufers im Bereich des Blechpaketes oder Kurzschlussringes. Jedoch kann es in beiden genannten Faellen zu einer Verschlechterung der Motorbetriebsdaten kommen, im Fall des Positivwuchtens durch Veraenderung des magnetischen Flusses im Laeuferpaket und im Fall des Negativwuchtens durch Verringerung des Kurzschlussringquerschnitts.

Eventuell zusaetzlich auf dem Laeufer angeordnete Luefterfluegel sorgen durch Verwirbeln der Luft im Motorinneren fuer eine Verbesserung der Waermeabfuhr aus dem Laeufer und der Motorwicklung (siehe Abb. 1).

Das Ziel besteht nun darin, das Auswuchten der Laeufer ohne negative Beeinflussung der Motorbetriebsdaten zu ermoeglichen. Die im Folgenden dazu dargestellten Ausfuehrungsbeispiele koennen unabhaengig vom eingesetzten Kurzschlusskaefigmaterial umgesetzt werden.

Ausfuehrungsbeispiel 1:

Der Kurzschlussring ist hier beispielsweise trapezfoermig ausgefuehrt (s. Abb. 2). Er ist mit speziellen, gleichmaessig ueber den Umfang verteilten Elementen versehen. Diese sind zum einen Luefterfluegel zur Luftverwirbelung im Motorinneren und zum anderen Tariergewichte, die entsprechend einer evtl. vorhandenen Unwucht z.B. gezielt abgefraest werden koennen.

Ausfuehrungsbeispiel 2:

Abbildung 3 zeigt einen Kurzschlussring bei dem die Abmessungen soweit erhoeht sind, dass durch gezieltes Fraesen oder Bohren ein Auswuchten des Laeufers erreicht werden kann. Auch eine Luftverwirbelung kann so erzeugt werden.

Ausfuehrungsbeispiel 3:

In Abwandlung zu Ausfuehrungsbeispiel 2 kann das Negativwuchten auch an den Tarierzapfen und/oder Luefterfluegeln erfolgen (s. Abb. 4).

Ausfuehrungsbeispiel 4:

Auf den Kurzschlussring wird ein Zusatzelement aufgebracht (z.B. durch Aufschnappen, Festkrallen, Kleben, usw.), das mit Zapfen versehen ist, die der Befestigung von Wuchtgewichten und/oder Luefterfluegeln dienen (s. Abb. 5).

Ausfuehrungsbeispiel 5:

Diese Ausfuehrung zeigt die Befestigung der Tariergewichte mit selbstschneidenden Muttern, so dass die Tarierzapfen nicht verformt werden muessen (s. Abb. 6). Dies kann beispielsweise bei angegossenen Tarierzapfen oder bei der in Ausfuehrungsbeispiel 4 vorgestellten Variante angewandt werden.

Ausfuehrungsbeispiel 6:

In dieser Variante sind an dem Kurzschlussring Vertiefungen vorgesehen, die z.B. der Aufnahme von Tariergewichten dienen (s. Abb. 7). Diese Vertiefungen koennen beispielsweise bei der Herstellung des Kurzschlusskaefigs oder durch nachtraegliche Be...