Browse Prior Art Database

Modem mit H.323 Proxy-Server

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021938D
Original Publication Date: 2004-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Erfindung betrifft das Gebiet Access-Geraete des oeffentlichen und privaten Telekommunikationsnetzes. Ueber Kabelnetze HFC werden nebst dem TV-Zugang auch Internet-Dienste als auch Sprachdienste angeboten. Der Sprachdienste mittels eines gewoehnlichen analogen Telefons wird z.B. in der Schweiz von Cablecom AG mit jetzt (Januar 2004) schon ueber 22.000 Teilnehmern. Ueber dieses analoge Telefon ist jedoch die IP-Welt verschlossen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Modem mit H.323 Proxy-Server

Idea: Felix Akeret, CH - 8047 Zuerich

Die Erfindung betrifft das Gebiet Access-Geraete des oeffentlichen und privaten Telekommunikations- netzes.

Ueber Kabelnetze HFC werden nebst dem TV-Zugang auch Internet-Dienste als auch Sprachdienste angeboten. Der Sprachdienste mittels eines gewoehnlichen analogen Telefons wird z.B. in der Schweiz von Cablecom AG mit jetzt (Januar 2004) schon ueber 22.000 Teilnehmern.

Ueber dieses analoge Telefon ist jedoch die IP-Welt verschlossen.

Um auch ueber das Internet Telefoniedienste nutzen zu koennen, wird vorgeschlagen, in einem Cable-Modem mittels embedded Linux einen H.323-Proxy-Server zu installieren. Damit koennen lokale H.323 - Calls, die am lokalen Ethernetanschluss eingehen, an einen zentralen, vom Kabelnetznetzbetreiber administrierten H.323 - Server weitergeleitet werden. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass ein Kabelnetzbetreiber seine H.323-Serveradressen nicht offen legen muss und ein Kabelnetzteilnehmer trotzdem die IP-Telefonie voll nutzen kann.

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J02349.doc page: 1