Browse Prior Art Database

Virtueller Drehmomentgradientensensor

IP.com Disclosure Number: IPCOM000022438D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 4 (2004-04-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Apr-25
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer ein modernes Motormanagement ist die Bestimmung des momentan anliegenden Drehmoments sehr wichtig. Diese ist aber bislang nur indirekt, beispielsweise aus Drehzahl und Last, moeglich, wobei unter anderem Verzoegerungen und Totzeiten zu beruecksichtigen sind. So kann z.B. ein erhoehter Drehmomentbedarf erst nach Absinken der Drehzahl festgestellt werden. Ein mit der geforderten Genauigkeit konstruierter Sensor ist zur Zeit aus Kostengruenden nicht realisierbar. Bei den meisten durch einen Verbrennungsmotor angetriebenen Kraftfahrzeugen existiert ein an der Motorschwungscheibe angebrachter Sensor, welcher zur Bestimmung der Drehzahl genutzt wird. Er ist meist als induktiver Aufnehmer konzipiert, der durch eine Verzahnung der Schwungscheibe angeregt wird. Ein gleichartiger Sensor befindet sich in Antriebsstrangrichtung hinter dem Getriebe. Dieser dient dann zur Bestimmung der Fahrzeuggeschwindigkeit. Fahrzeuge mit ABS haben zusaetzlich oft noch Sensoren an den einzelnen Raedern, die genauso genutzt werden koennen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 80% of the total text.

Page 1 of 1

S

Virtueller Drehmomentgradientensensor

Idea: Johannes Bachmann, DE-Schwalbach; Matthias Wiese, DE-Schwalbach; Klaus Neumann, DE-Schwalbach

Fuer ein modernes Motormanagement ist die Bestimmung des momentan anliegenden Drehmoments sehr wichtig. Diese ist aber bislang nur indirekt, beispielsweise aus Drehzahl und Last, moeglich, wobei unter anderem Verzoegerungen und Totzeiten zu beruecksichtigen sind. So kann z.B. ein erhoehter Drehmomentbedarf erst nach Absinken der Drehzahl festgestellt werden. Ein mit der geforderten Genauigkeit konstruierter Sensor ist zur Zeit aus Kostengruenden nicht realisierbar.

Bei den meisten durch einen Verbrennungsmotor angetriebenen Kraftfahrzeugen existiert ein an der Motorschwungscheibe angebrachter Sensor, welcher zur Bestimmung der Drehzahl genutzt wird. Er ist meist als induktiver Aufnehmer konzipiert, der durch eine Verzahnung der Schwungscheibe angeregt wird. Ein gleichartiger Sensor befindet sich in Antriebsstrangrichtung hinter dem Getriebe. Dieser dient dann zur Bestimmung der Fahrzeuggeschwindigkeit. Fahrzeuge mit ABS haben zusaetzlich oft noch Sensoren an den einzelnen Raedern, die genauso genutzt werden koennen.

Im stationaeren Betrieb sind die gemessenen Drehzahlen konstant, aber um den Uebersetzungsfaktor verschieden. Aendert sich der Drehzahlunterschied merklich, so muss eine Drehmomentaenderung vorliegen, die eine Verwindung der drehmomentfuehrenden Teile verursacht. Zu diesen zaehlen beispielsweise die Kardanwelle, d...