Browse Prior Art Database

Aufbaugeraet ohne Zwischenverdrahtung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000022495D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 4 (2004-04-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Apr-25
Document File: 3 page(s) / 393K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der Geraetetechnik werden zumeist soweit moeglich Einbaugeraete verwendet, die ueber einen Ausschnitt in der Montagewand eingebracht werden, durch die die Geraete geschoben und von vorne befestigt werden. Alle Leitungsverbindungen befinden sich hierbei an der Rueckwand, wo die Geraeteklemmen sitzen. Wenn Einbaugeraete nicht moeglich sind, werden Aufbaugeraete verwendet. Ein Umbau eines Einbaugeraetes zu einem Aufbaugeraet ist relativ aufwendig. Loesungsansaetze bestehen darin, ein zweites Gehaeuse fuer den Aufbau zu verwenden, was den Nachteil der Zwischenverdrahtung aufweist, und in besonderen Aufbaugehaeusen, die jedoch eine unguenstige Schwerpunktverteilung besitzen und bei einem Baugruppenwechsel total demontiert werden muessen. Dabei koennen ausserdem thermische Nachteile durch die doppelte Gehaeusewand entstehen. Zudem kann es zu Fehlerquellen durch die manuelle Zwischenverdrahtung kommen. Ein neues Konzept besteht aus lediglich einem etwas verlaengertem Gehaeusetubus, bei dem die Geraeteklemmen hinter der Frontklappe angeordnet sind, die zur Vermeidung von Einfluessen durch die dahinter liegende Anschlussverdrahtung abgeschirmt ist (siehe Abb. 1 und 2). Im Bereich dieser Abschirmung und der Montagewand der Anschlussklemmen besitzt das Gehaeuse seitliche Austrittsfenster, durch die die Verkabelung hindurchgefuehrt werden kann. Die Tiefe dieses Zwischenraumes wird in Abhaengigkeit des minimalen Biegeradius der verwendeten Leiter dementsprechend ausgelegt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 55% of the total text.

Page 1 of 3

S

Aufbaugeraet ohne Zwischenverdrahtung

Idea: Eric Lude, DE-Berlin

In der Geraetetechnik werden zumeist soweit moeglich Einbaugeraete verwendet, die ueber einen Ausschnitt in der Montagewand eingebracht werden, durch die die Geraete geschoben und von vorne befestigt werden. Alle Leitungsverbindungen befinden sich hierbei an der Rueckwand, wo die Geraeteklemmen sitzen. Wenn Einbaugeraete nicht moeglich sind, werden Aufbaugeraete verwendet. Ein Umbau eines Einbaugeraetes zu einem Aufbaugeraet ist relativ aufwendig.

Loesungsansaetze bestehen darin, ein zweites Gehaeuse fuer den Aufbau zu verwenden, was den Nachteil der Zwischenverdrahtung aufweist, und in besonderen Aufbaugehaeusen, die jedoch eine unguenstige Schwerpunktverteilung besitzen und bei einem Baugruppenwechsel total demontiert werden muessen. Dabei koennen ausserdem thermische Nachteile durch die doppelte Gehaeusewand entstehen. Zudem kann es zu Fehlerquellen durch die manuelle Zwischenverdrahtung kommen.

Ein neues Konzept besteht aus lediglich einem etwas verlaengertem Gehaeusetubus, bei dem die Geraeteklemmen hinter der Frontklappe angeordnet sind, die zur Vermeidung von Einfluessen durch die dahinter liegende Anschlussverdrahtung abgeschirmt ist (siehe Abb. 1 und 2). Im Bereich dieser Abschirmung und der Montagewand der Anschlussklemmen besitzt das Gehaeuse seitliche Austrittsfenster, durch die die Verkabelung hindurchgefuehrt werden kann. Die Tiefe dieses Zwischenraumes wird in Abhaengigkeit des mini...