Browse Prior Art Database

Verstaerkungsregelung der Eingangsverstaerker eines ETU mit Epot

IP.com Disclosure Number: IPCOM000022497D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 4 (2004-04-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Apr-25
Document File: 2 page(s) / 204K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Einstellung der Verstaerkung von Vorverstaerkern in elektronischen Ausloesern (ETU) erfolgt bislang in den aus Operationsverstaerkern aufgebauten Vorverstaerkern ueber Rueckkopplungswiderstaende, die durch Analogschalter geschaltet werden. Dieses System arbeitet jedoch erst, wenn der Mikroprozessor nach seiner relativ langen Startzeit zu arbeiten beginnt. Zudem ist die Anwendung auf Systeme beschraenkt, in denen ein Mikroprozessor zur Speicherung oder Gewinnung der Verstaerkungsfaktoren vorhanden ist. Fuer eine schnelle, einfache und wenig kostenintensive elektronische Loesung zur Einstellung des Vorverstaerkers in elektronischen Ausloesern sollen nun parallel zu den im Eingang befindlichen Integrationskondensatoren Epots geschaltet werden (siehe Abbildungen 1 und 2). Diese Epots werden einmalig oder auch laufend waehrend des Betriebs auf die erforderlichen Widerstandswerte gesetzt. Beim Anlauf der Schaltung starten sie so gut wie unverzoegert mit den vor der Spannungsunterbrechung eingestellten Werten. Da Epots einen nennenswerten monetaeren Faktor darstellen, sollen zusaetzlich die in einem Ausloeser erforderlichen drei (bzw. bei N-Leitern vier) Kanaele durch insgesamt einen Epot gesteuert werden. Hierzu wird ein Epot ueber Analogschalter, der durch einen Ringzaehler betaetigt wird, der Reihe nach auf drei oder vier Integrationskondensatoren geschaltet. Dieses Verfahren hat zusaetzlich den Vorteil, dass die bei der Anwendung von mehreren Epots vorhandenen Gleichlaufprobleme (Linearitaet der Epots) nicht mehr auftreten.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 2

S

Verstaerkungsregelung der Eingangsverstaerker eines ETU mit Epot

Idea: Dr. Manfred Schiller, DE-Berlin; Andreas Pancke, DE-Berlin; Wolfgang Roehl, DE-Berlin; Andreas Krauss, DE-Berlin

Die Einstellung der Verstaerkung von Vorverstaerkern in elektronischen Ausloesern (ETU) erfolgt bislang in den aus Operationsverstaerkern aufgebauten Vorverstaerkern ueber Rueckkopplungswiderstaende, die durch Analogschalter geschaltet werden. Dieses System arbeitet jedoch erst, wenn der Mikroprozessor nach seiner relativ langen Startzeit zu arbeiten beginnt. Zudem ist die Anwendung auf Systeme beschraenkt, in denen ein Mikroprozessor zur Speicherung oder Gewinnung der Verstaerkungsfaktoren vorhanden ist.

Fuer eine schnelle, einfache und wenig kostenintensive elektronische Loesung zur Einstellung des Vorverstaerkers in elektronischen Ausloesern sollen nun parallel zu den im Eingang befindlichen Integrationskondensatoren Epots geschaltet werden (siehe Abbildungen 1 und 2). Diese Epots werden einmalig oder auch laufend waehrend des Betriebs auf die erforderlichen Widerstandswerte gesetzt. Beim Anlauf der Schaltung starten sie so gut wie unverzoegert mit den vor der Spannungsunterbrechung eingestellten Werten.

Da Epots einen nennenswerten monetaeren Faktor darstellen, sollen zusaetzlich die in einem Ausloeser erforderlichen drei (bzw. bei N-Leitern vier) Kanaele durch insgesamt einen Epot gesteuert werden. Hierzu wird ein Epot ueber Analogschalter, der durch einen Ringzaehler betaeti...