Browse Prior Art Database

Tastenanschlag

IP.com Disclosure Number: IPCOM000022630D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 4 (2004-04-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Apr-25
Document File: 1 page(s) / 35K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Taster sollten mit einem Anschlag ausgestattet sein, um beim „Ueberdruecken“ (zu viel Krafteinwirkung beim Betaetigen) die Leiterplatine mechanisch nicht zu gefaehrden. Bei Schaltern, die von vorn (von der Aussenseite bzgl. der Frontblende) montiert werden, kann die Kraft ueber den Aussenbereich des Tasters auf die Frontblende abgegeben werden. Der Schalter wird von hinten durch die Frontblende montiert, falls er ein zu beleuchtendes Symbol enthaelt, welches so gross ist, dass kein Randbereich reserviert werden kann. Dann kann die Kraft nicht ueber die Frontblende abgefuehrt werden. Fuer solche Taster muss nach alternativen Konzepten fuer die Integration eines Anschlags gesucht werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Tastenanschlag

Idea: Marcus Zuesch, DE-Karben

Taster sollten mit einem Anschlag ausgestattet sein, um beim "Ueberdruecken" (zu viel Krafteinwirkung beim Betaetigen) die Leiterplatine mechanisch nicht zu gefaehrden. Bei Schaltern, die von vorn (von der Aussenseite bzgl. der Frontblende) montiert werden, kann die Kraft ueber den Aussenbereich des Tasters auf die Frontblende abgegeben werden. Der Schalter wird von hinten durch die Frontblende montiert, falls er ein zu beleuchtendes Symbol enthaelt, welches so gross ist, dass kein Randbereich reserviert werden kann. Dann kann die Kraft nicht ueber die Frontblende abgefuehrt werden. Fuer solche Taster muss nach alternativen Konzepten fuer die Integration eines Anschlags gesucht werden.

Es wird vorgeschlagen, den Anschlag seitlich oder mitten durch die Leiterplatine im Gehaeuse zu integrieren. Jeder Taster erhaelt unter Beruecksichtigung von spritzgrusstechnischen und beleuchtungstechnischen Aspekten einen Stopper (Abb. 1). Die ueberhoehte Krafteinwirkung wird auf das Gehaeuse abgefuehrt. Mit diesem Verfahren ist es moeglich, einen Taster mit grossem beleuchtetem Symbol von hinten durch die Frontblende zu montieren, ohne auf einen Anschlag zu verzichten.

Abb. 1: Tastenanschlag bei Tastern mit grossem beleuchtetem Symbol

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J02782.doc page: 1

[This page contains 1 picture or other non-text object]