Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

SIP-basiertes Alarm System

IP.com Disclosure Number: IPCOM000023320D
Original Publication Date: 2004-Apr-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Apr-25
Document File: 4 page(s) / 175K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In modernen Telekommunikationsnetzen wird eine Dekomposition/Trennung von Verbindungsaufbau und Medium- bzw. Bearer-Aufbau (Bearer: Traeger der Sprachverbindung) durch den Einsatz von Media Gateway Controllern (MGC) und Media Gateways (MG) durchgefuehrt, um IP (Internet Protocol) als preiswerte Bearer-Technologie zu nutzen (vgl. Abb. 1). Als Protokoll fuer IP Endgeraete kann das SIP (Session Initiation Protocol, RFC2543/RFC3261) genutzt werden. Mit dem SIP kann eine (Verbindung) Session zwischen zwei IP Endgeraeten aufgebaut werden, welche verschiedene Medien benutzen koennen, um miteinander zu kommunizieren. Das SIP ist dazu gut geeignet, weil im Body einer SIP Nachricht jeder beliebige Inhalt transportiert werden kann. Die Daten der IP Verbindung werden dabei im SDP Format (Session Description Protocol, RFC2327) transportiert. Eine SDP Session kann neben den Daten eines Audio-Medienstroms auch die Daten eines Video-Medienstroms enthalten. Die oben genannte ‚Multimedia‘-Faehigkeit des SIP kann dazu genutzt werden, ein Alarmsystem, welches beispielsweise ein Gebaeude ueberwacht, an ein bestehendes modernes Telekommunikationsnetz anzubinden. Bislang gab es dies so nicht. Daher wird die Verwendung des SIP fuer den genannten Zeck nachfolgend erlaeutert. Die Abb. 2 zeigt beispielhaft eine Einbindung von einem Alarm Control Device in ein Telekommunikationsnetz. An das Alarm Control Device, das z.B. einen Raum oder ein Gebaeude ueberwacht, sind eine Kamera, ein Mikrofon, ein Rauchmelder und ein Bewegungssensor angeschlossen. Das Alarm Control Device ist z.B. ueber einen DSL Anschluss (Digital Subscriber Line) mit einem Kommunikationsnetz verbunden. Sobald das Geraet feststellt, dass in dem Gebaeude etwas ausserhalb der Vorgabe geraet (d.h. nicht in Ordnung ist), setzt es ueber das SIP eine Alarmnachricht an einen Media Gateway Controller ab, welche den Grund fuer den Alarm, die IP Daten fuer einen Audio- und Video-Medienstrom und einen ASCII Text fuer eine Email enthaelt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 34% of the total text.

Page 1 of 4

S

SIP-basiertes Alarm System

Idea: Thomas Baumann, DE-Muenchen

In modernen Telekommunikationsnetzen wird eine Dekomposition/Trennung von Verbindungsaufbau und Medium- bzw. Bearer-Aufbau (Bearer: Traeger der Sprachverbindung) durch den Einsatz von Media Gateway Controllern (MGC) und Media Gateways (MG) durchgefuehrt, um IP (Internet Protocol) als preiswerte Bearer-Technologie zu nutzen (vgl. Abb. 1). Als Protokoll fuer IP Endgeraete kann das SIP (Session Initiation Protocol, RFC2543/RFC3261) genutzt werden. Mit dem SIP kann eine (Verbindung) Session zwischen zwei IP Endgeraeten aufgebaut werden, welche verschiedene Medien benutzen koennen, um miteinander zu kommunizieren. Das SIP ist dazu gut geeignet, weil im Body einer SIP Nachricht jeder beliebige Inhalt transportiert werden kann. Die Daten der IP Verbindung werden dabei im SDP Format (Session Description Protocol, RFC2327) transportiert. Eine SDP Session kann neben den Daten eines Audio-Medienstroms auch die Daten eines Video- Medienstroms enthalten. Die oben genannte ,Multimedia'-Faehigkeit des SIP kann dazu genutzt werden, ein Alarmsystem, welches beispielsweise ein Gebaeude ueberwacht, an ein bestehendes modernes Telekommunikationsnetz anzubinden. Bislang gab es dies so nicht. Daher wird die Verwendung des SIP fuer den genannten Zeck nachfolgend erlaeutert.

Die Abb. 2 zeigt beispielhaft eine Einbindung von einem Alarm Control Device in ein Telekommunikationsnetz. An das Alarm Control Device, das z.B. einen Raum oder ein Gebaeude ueberwacht, sind eine Kamera, ein Mikrofon, ein Rauchmelder und ein Bewegungssensor angeschlossen. Das Alarm Control Device ist z.B. ueber einen DSL Anschluss (Digital Subscriber Line) mit einem Kommunikationsnetz verbunden. Sobald das Geraet feststellt, dass in dem Gebaeude etwas ausserhalb der Vorgabe geraet (d.h. nicht in Ordnung ist), setzt es ueber das SIP eine Alarmnachricht an einen Media Gateway Controller ab, welche den Grund fuer den Alarm, die IP Daten fuer einen Audio- und Video-Medienstrom und einen ASCII Text fuer eine Email enthaelt.

Der Media Gateway Controller empfaengt die Nachricht von dem Alarm Control Device und setzt daraufhin eine Email an den Eigentuemer des Alarm Control Device und an die Polizei ab, die den oben genannten ASCII Text enthaelt. Ausserdem leitet der Media Gateway Controller die SIP Nachricht von dem Alarm Control Device (ohne den ASCII Text) an einen SIP Client weiter, der sich z.B. in einer Polizeistation befindet. Der Beamte in der Polizeistation nimmt den SIP Anruf an. Daraufhin sendet sein SIP Client eine SIP Nachricht mit seinen IP Daten fuer die Audio- und Video- Uebertragung an das Alarm Control Device, welches diese Nachricht quittiert. Anschliessend ist zwischen dem Alarm Control Device und dem SIP Client in der Polizeistation eine Verbindung hergestellt, und der Polizeibeamte kann eine Video- und Audio-Uebertragung live vom ueberwachten Ort sehen bzw. hoeren.

Durch den Anschluss eines Alarm Control De...