Browse Prior Art Database

Wechselobjektiv fuer Mobiltelefone mit integrierter Kamera

IP.com Disclosure Number: IPCOM000023764D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 4 (2004-04-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Apr-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Heute verfuegen die in Mobiltelefone integrierte Kameras ueber sehr eingeschraenkte optische Faehigkeiten. Dies liegt daran, dass optische System guter Qualitaet zum einen viel Platz beanspruchen und zum anderen vergleichsweise teuer sind. Es wird vorgeschlagen, einen mechanischen Anschluss (z.B. ein Bajonett-Verschluss) fuer ein Wechsel- oder Vorsatzobjektiv in das Geraet zu integrieren. Dadurch kann entweder das standardmaessig vorhandene Objektiv gegen ein anderes (qualitativ besseres) Objektiv ausgetauscht werden oder ein zusaetzliches installiert werden. Die Materialkosten des Mobiltelefons werden dadurch nicht (oder nur geringfuegig) erhoeht. Durch diesen integrierten mechanischen Anschluss ist es moeglich, durch Abnahme des Objektivs, die integrierte Kamera des Mobiltelefons ganz zu deaktivieren. Dies ist in informationssicherheitssensiblen Bereichen vorteilhaft. Ferner ist es moeglich, durch eine Standardisierung des mechanischen Anschlusses, Objektive verschiedener Hersteller anzuschliessen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Wechselobjektiv fuer Mobiltelefone mit integrierter Kamera

Idea: Dr. Benedikt Roesen, DE-Bocholt; Dirk Langefeld, DE-Bocholt; Damian Wisniowski, DE- Bocholt; Carlos Civeira Muñoz, DE-Bocholt; Uwe Schwark, DE-Bocholt

Heute verfuegen die in Mobiltelefone integrierte Kameras ueber sehr eingeschraenkte optische Faehigkeiten. Dies liegt daran, dass optische System guter Qualitaet zum einen viel Platz beanspruchen und zum anderen vergleichsweise teuer sind.

Es wird vorgeschlagen, einen mechanischen Anschluss (z.B. ein Bajonett-Verschluss) fuer ein Wechsel- oder Vorsatzobjektiv in das Geraet zu integrieren. Dadurch kann entweder das standardmaessig vorhandene Objektiv gegen ein anderes (qualitativ besseres) Objektiv ausgetauscht werden oder ein zusaetzliches installiert werden. Die Materialkosten des Mobiltelefons werden dadurch nicht (oder nur geringfuegig) erhoeht. Durch diesen integrierten mechanischen Anschluss ist es moeglich, durch Abnahme des Objektivs, die integrierte Kamera des Mobiltelefons ganz zu deaktivieren. Dies ist in informationssicherheitssensiblen Bereichen vorteilhaft. Ferner ist es moeglich, durch eine Standardisierung des mechanischen Anschlusses, Objektive verschiedener Hersteller anzuschliessen.

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J03824.doc page: 1