Browse Prior Art Database

Menuesysteme in drei Dimensionen (3D)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000023766D
Original Publication Date: 2004-Apr-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Apr-25
Document File: 2 page(s) / 229K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Graphische Benutzeroberflaechen moderner Betriebssysteme stellen u.a. ein Menuesystem zur Verfuegung. Mit diesem koennen saemtliche Funktionen einer Anwendung strukturiert dem Benutzer zur Verfuegung gestellt werden. Heutige Menuesysteme werden - wie die restliche graphische Benutzeroberflaeche auch - zweidimensional dargestellt. Abb. 1 zeigt ein Beispiel eines Menues, in dem zwei Untermenues geoeffnet wurden. Dies entspricht einem Menuepfad. In Anwendungen hinreichender Komplexitaet ist es u.U. sinnvoll mehrere solcher Menuepfade gleichzeitig anzuzeigen. Im Beispiel von Abb. 1 kann man sich z.B. wuenschen, den Menuepfad „Menueelement 3 - Menueelement 33 - Menueelement 334“ gleichzeitig zu sehen. Bei einer zweidimensionalen Darstellung ist der Platz hierfuer jedoch rasch erschoepft.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 80% of the total text.

Page 1 of 2

S

Menuesysteme in drei Dimensionen (3D)

Idea: Klaus Ludwig, DE-Erlangen; Rainer Kuth, DE-Erlangen; Holger Dresel, DE-Erlangen; Sultan Haider, DE-Erlangen; Rudolf Ackermann, DE-Erlangen

Graphische Benutzeroberflaechen moderner Betriebssysteme stellen u.a. ein Menuesystem zur Verfuegung. Mit diesem koennen saemtliche Funktionen einer Anwendung strukturiert dem Benutzer zur Verfuegung gestellt werden. Heutige Menuesysteme werden - wie die restliche graphische Benutzeroberflaeche auch - zweidimensional dargestellt. Abb. 1 zeigt ein Beispiel eines Menues, in dem zwei Untermenues geoeffnet wurden. Dies entspricht einem Menuepfad. In Anwendungen hinreichender Komplexitaet ist es u.U. sinnvoll mehrere solcher Menuepfade gleichzeitig anzuzeigen. Im Beispiel von Abb. 1 kann man sich z.B. wuenschen, den Menuepfad "Menueelement 3 - Menueelement 33 - Menueelement 334" gleichzeitig zu sehen. Bei einer zweidimensionalen Darstellung ist der Platz hierfuer jedoch rasch erschoepft.

Es wird vorgeschlagen, das Menuesystem dreidimensional aufzubauen. Das jeweils neu zu oeffnende Untermenue erstreckt sich in eine Raumrichtung, die von der jeweils vorangegangenen verschieden ist. Abb. 2 zeigt als Beispiel ein Menuesystem mit drei gleichzeitig geoeffneten Menuepfaden in drei Dimensionen. Um ein solches Menuesystem leicht in bestehende graphische Benutzeroberflaechen zu integrieren, kann zur Darstellung des dreidimensionalen Menuesystems eine perspektivische Projektion (z.B. Parallel- od...