Browse Prior Art Database

Anordnung zum automatischen Abgleich abstimmbarer Filter und Antennen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028061D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 5 (2004-05-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-May-25
Document File: 1 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Um bei Funkempfaengern das Nutzsignal von Stoerungen zu trennen, muss das Empfangssignal zunaechst mit verschiedenen frequenzselektiven Bauteilen (Antenne, Frontendfilter, Mischer, Interstagefilter, Basisbandfilter, digitale Filter) verarbeitet werden. Diese Filter teilen sich auf in bandselektive und kanalselektive Filter. Zu Problemen kann es kommen, wenn der Empfaenger ein sehr breitbandiges Signal (z.B. DVB-T, Digital Video Broadcasting - Terrestrisch) oder mehrere Signale gleichzeitig verarbeiten soll (Multimode). Dies hat zur Folge, dass die Antennen groesser und die Filter komplexer werden, womit wiederum die Daempfung des Nutzsignals groesser wird. Bei mobilen Geraeten gibt es noch weitere Probleme, beispielsweise Temperaturunterschiede, die die Abstimmung von Antenne und Frontendfilter veraendern. Bislang behilft man sich bei Benutzung abstimmbarer Filter mit der Auswahl von Parametern, die mit Hilfe einer so genannten Look-Up-Tabelle bei der Fertigung abgeglichen werden muessen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

Anordnung zum automatischen Abgleich abstimmbarer Filter und Antennen

Idea: Stefan Baumann, DE-Muenchen

Um bei Funkempfaengern das Nutzsignal von Stoerungen zu trennen, muss das Empfangssignal zunaechst mit verschiedenen frequenzselektiven Bauteilen (Antenne, Frontendfilter, Mischer, Interstagefilter, Basisbandfilter, digitale Filter) verarbeitet werden. Diese Filter teilen sich auf in bandselektive und kanalselektive Filter. Zu Problemen kann es kommen, wenn der Empfaenger ein sehr breitbandiges Signal (z.B. DVB-T, Digital Video Broadcasting - Terrestrisch) oder mehrere Signale gleichzeitig verarbeiten soll (Multimode). Dies hat zur Folge, dass die Antennen groesser und die Filter komplexer werden, womit wiederum die Daempfung des Nutzsignals groesser wird. Bei mobilen Geraeten gibt es noch weitere Probleme, beispielsweise Temperaturunterschiede, die die Abstimmung von Antenne und Frontendfilter veraendern. Bislang behilft man sich bei Benutzung abstimmbarer Filter mit der Auswahl von Parametern, die mit Hilfe einer so genannten Look-Up- Tabelle bei der Fertigung abgeglichen werden muessen.

Zur Loesung dieses Problems wird hiermit vorgeschlagen, fuer Antenne und Frontendfilter abstimmbare Bauteile zu verwenden. Bevor der eigentliche Empfaenger aktiv wird, werden diese grob auf die gewuenschte Frequenz abgestimmt, eventuell anhand von Erfahrungswerten aus vorherigen Vorgaengen. Zur exakten Ausrichtung auf die gewuenschte Mittenfrequenz wird anschliessend ein Hilfssignal eingespeist, welches dieselbe oder eine aehnliche Frequenz wie das Nutzsignal aufweist, dieses aber in der Leistung etwas uebertrifft. Sind Antenne und Frontfilte...