Browse Prior Art Database

Verfahren zur Verringerung der Ruhestromaufnahme bei Zugangssystemen in gestoerter Umgebung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028141D
Original Publication Date: 2004-May-25
Included in the Prior Art Database: 2004-May-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Verriegelungssensoren von interaktiven Zugangssystemen, insbesondere kapazitiven, an Tueraussengriffen von Kraftfahrzeugen kommt es bislang durch aeussere Einfluesse wie Wassertropfen oder auch missbraeuchliche Ausloesung der Sensorik am Tuergriff zu einem unnoetigen Wecken des Zugangssystems. Durch derartige Vorgaenge werden die zur Authentisierung erforderlichen Steuergeraete im Fahrzeug geweckt. Dies fuehrt wiederum zu einem erhoehten Stromverbrauch, was insbesondere bei fuer laengere Zeit abgestellten Fahrzeugen zu einem Entladen der Fahrzeugbatterie fuehren kann. Ein moeglicherweise eingebauter Spielschutz, der zeit- und betaetigungsabhaengig den kapazitiven Sensor abschaltet, kann den Stromverbrauch senken. Dies fuehrt jedoch zu einem Komfortverlust fuer den Benutzer, da dieser trotz des mitgefuehrten Identifikationsgebers das Fahrzeug nicht beim ersten Ziehen am Tuergriff oeffnen kann.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 91% of the total text.

Page 1 of 1

S

Verfahren zur Verringerung der Ruhestromaufnahme bei Zugangssystemen in gestoerter Umgebung

Idea: Franz Plattner, DE-Regensburg; Aytac Daghan, DE-Regensburg; Frank Mueller, DE- Regensburg

Bei Verriegelungssensoren von interaktiven Zugangssystemen, insbesondere kapazitiven, an Tueraussengriffen von Kraftfahrzeugen kommt es bislang durch aeussere Einfluesse wie Wassertropfen oder auch missbraeuchliche Ausloesung der Sensorik am Tuergriff zu einem unnoetigen Wecken des Zugangssystems. Durch derartige Vorgaenge werden die zur Authentisierung erforderlichen Steuergeraete im Fahrzeug geweckt. Dies fuehrt wiederum zu einem erhoehten Stromverbrauch, was insbesondere bei fuer laengere Zeit abgestellten Fahrzeugen zu einem Entladen der Fahrzeugbatterie fuehren kann.

Ein moeglicherweise eingebauter Spielschutz, der zeit- und betaetigungsabhaengig den kapazitiven Sensor abschaltet, kann den Stromverbrauch senken. Dies fuehrt jedoch zu einem Komfortverlust fuer den Benutzer, da dieser trotz des mitgefuehrten Identifikationsgebers das Fahrzeug nicht beim ersten Ziehen am Tuergriff oeffnen kann.

Das Problem kann geloest werden, indem die Komponente, an welche der jeweilige kapazitive Sensor angeschlossen ist, kein weiteres Steuergeraet beim Ausloesen weckt, sondern stattdessen die Tueraussenelektronik ein Suchtelegramm sendet, um einen Identifikationsgeber zu finden, und parallel dazu den getakteten Funkempfaenger im Fahrzeug auf Dauerbetrieb schaltet. Erst eine vom Empfaenge...