Browse Prior Art Database

Bedingte Sensorabschaltung am Tuergriff zur Verriegelung der Ruhestromaufnahme bei Zugangssystemen mit kapazitiven Sensoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028142D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 5 (2004-05-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-May-25
Document File: 1 page(s) / 28K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Verriegelungssensoren von interaktiven Zugangssystemen, insbesondere kapazitiven, an Tueraussengriffen von Kraftfahrzeugen kommt es bislang durch aeussere Einfluesse wie Wassertropfen oder auch missbraeuchliche Ausloesung der Sensorik am Tuergriff zu einem unnoetigen Wecken des Zugangssystems. Durch derartige Vorgaenge wird das Steuergeraet der Tuerenaussenelektronik, an dem der kapazitive Verriegelungssensor angeschlossen ist, geweckt, und ueber die angeschlossene Antenne ein Telegramm zur Suche nach Identifikationsgebern gesendet. Bei Fahrzeugen mit derartigen Passiv- bzw. Comfortzugangssystemen kann es dadurch mit der Zeit zu einer geringeren Batteriekapazitaetsverfuegbarkeit kommen. Einen gewissen Schutz stellt der unter Umstaenden implementierte Spielschutz dar, der bei zu haeufiger Betaetigung des Sensors den kapazitiven Sensor zeit- und betaetigungsabhaengig abschaltet. Ist ein solcher Schutz jedoch nicht vorhanden oder unguenstig konfiguriert, dann erhoeht dies den Ruhestrom betraechtlich. Die Verknuepfung der Sensorsignale der Fensterheber und gegebenenfalls des Schiebedachs oder Verdecks in Verbindung mit dem jeweiligen Status der Zentralverriegelung kann als Abschaltbedingung fuer den kapazitiven Verriegelungssensor dienen und somit zu einer Verringerung des Ruhestroms des Fahrzeugs fuehren.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 70% of the total text.

Page 1 of 1

S

Bedingte Sensorabschaltung am Tuergriff zur Verriegelung der Ruhestromaufnahme bei Zugangssystemen mit kapazitiven Sensoren

Idea: Franz Plattner, DE-Regensburg; Aytac Daghan, DE-Regensburg; Frank Mueller, DE- Regensburg

Bei Verriegelungssensoren von interaktiven Zugangssystemen, insbesondere kapazitiven, an Tueraussengriffen von Kraftfahrzeugen kommt es bislang durch aeussere Einfluesse wie Wassertropfen oder auch missbraeuchliche Ausloesung der Sensorik am Tuergriff zu einem unnoetigen Wecken des Zugangssystems. Durch derartige Vorgaenge wird das Steuergeraet der Tuerenaussenelektronik, an dem der kapazitive Verriegelungssensor angeschlossen ist, geweckt, und ueber die angeschlossene Antenne ein Telegramm zur Suche nach Identifikationsgebern gesendet. Bei Fahrzeugen mit derartigen Passiv- bzw. Comfortzugangssystemen kann es dadurch mit der Zeit zu einer geringeren Batteriekapazitaetsverfuegbarkeit kommen. Einen gewissen Schutz stellt der unter Umstaenden implementierte Spielschutz dar, der bei zu haeufiger Betaetigung des Sensors den kapazitiven Sensor zeit- und betaetigungsabhaengig abschaltet. Ist ein solcher Schutz jedoch nicht vorhanden oder unguenstig konfiguriert, dann erhoeht dies den Ruhestrom betraechtlich.

Die Verknuepfung der Sensorsignale der Fensterheber und gegebenenfalls des Schiebedachs oder Verdecks in Verbindung mit dem jeweiligen Status der Zentralverriegelung kann als Abschaltbedingung fuer den kapazitiven Verriegelungssensor dienen und som...