Browse Prior Art Database

IP Video-Torsprechstelle

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028231D
Original Publication Date: 2004-Jun-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Jun-25
Document File: 1 page(s) / 34K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zum Betrieb einer Video-Torsprechstelle sind Monitore notwendig, um analoge Videosignale darstellen zu koennen. Ist an einem Arbeitsplatz ein PC-Monitor vorhanden, so kann es wuenschenswert sein, das von einer Kamera aufgenommene Bild auf diesem anzeigen zu lassen. Es wird daher folgendes vorgeschlagen. Das Bild wird mittels eines geeigneten Kabels (z.B. Koaxialkabel) einem so genannten Videoserver zugefuehrt. Dieser wandelt das Videosignal in IP-Pakete um, die durch Hinzufuegen einer oder mehrerer IP-Adressen den im LAN (Local Area Network) befindlichen PC-Arbeitsplaetzen zur Verfuegung gestellt werden koennen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 95% of the total text.

Page 1 of 1

S

IP Video-Torsprechstelle

Idee: Thomas Bebko, DE-Witten

Zum Betrieb einer Video-Torsprechstelle sind Monitore notwendig, um analoge Videosignale darstellen zu koennen. Ist an einem Arbeitsplatz ein PC-Monitor vorhanden, so kann es wuenschenswert sein, das von einer Kamera aufgenommene Bild auf diesem anzeigen zu lassen.

Es wird daher folgendes vorgeschlagen. Das Bild wird mittels eines geeigneten Kabels (z.B. Koaxialkabel) einem so genannten Videoserver zugefuehrt. Dieser wandelt das Videosignal in IP- Pakete um, die durch Hinzufuegen einer oder mehrerer IP-Adressen den im LAN (Local Area Network) befindlichen PC-Arbeitsplaetzen zur Verfuegung gestellt werden koennen.

Ein Ausfuehrungsbeispiel erlaeutert die vorgestellte Idee (s. Abb. 1). Das Betaetigen einer Klingel wird ueber eine universelle Schnittstelle (DCA oder TFE) einem HiPath System signalisiert und ueber den HXG (HiPath Exchange Gateway) einem Videokonverter mitgeteilt. Der Videokonverter schaltet die Kamera an und wandelt das analoge Videosignal in IP-Pakete um. Gleichzeitig erhalten die IP-Pakete eine IP-Zieladresse. An dem Platz bzw. PC (OptiClient 130) mit dieser IP-Adresse geht am Monitor ein Fenster auf, welches das von der Kamera aufgenommene Bild zum Inhalt hat. Nach Beendigung wird dieses Fenster wieder geschlossen.

Abbildung 1:

CCIR-Norm IP-Frames Video Konverter

1 Vss

S i g nalis ierun g

OptiClient 130 HiPath SimplyPhone

TDM

HXG

SLA

DCA oder TFE

Et rnhe et (IP)

HiPath

© SIEMENS AG 2004 file:...