Browse Prior Art Database

Bildschirm als Instrumentenfeld im Armaturenbrett mit flexiblem Design der Anzeigeinstrumente

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028283D
Original Publication Date: 2004-Jun-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Jun-25
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bislang sind die Instrumentenfelder im Armaturenbereich von Kraftfahrzeugen durch den jeweiligen Hersteller vorgegeben. Dies entspricht jedoch unter Umstaenden nicht den Wuenschen oder Anforderungen des entsprechenden Anwenders. Oftmals sind Informationen aufgrund von schlechten ergonomischen Designloesungen nicht leicht und schnell genug erfassbar. Ein individuell gestaltbares Instrumentenfeld loest dieses Problem. Dabei kommt anstatt der im Instrumentenfeld ueblichen Anzeigeinstrumente ein Bildschirm zum Einsatz, auf dem die erforderlichen oder gewuenschten Instrumente angezeigt werden. Beispielsweise kann der jeweilige Hersteller bestimmte Designs als Vorlagen vorgeben, aus denen der Anwender dann auswaehlen kann. Es ist auch moeglich, Aenderungen in einer Fachwerkstatt vornehmen zu lassen oder sogar selbst ueber eine spezielle Software am heimischen Personalcomputer vorzunehmen. Neue oder andere Designs koennen vom Anwender ueber das Internet heruntergeladen und im Fahrzeug installiert werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 65% of the total text.

Page 1 of 1

S

Bildschirm als Instrumentenfeld im Armaturenbrett mit flexiblem Design der Anzeigeinstrumente

Idee: Wolfgang Howurek, AT-Wien

Bislang sind die Instrumentenfelder im Armaturenbereich von Kraftfahrzeugen durch den jeweiligen Hersteller vorgegeben. Dies entspricht jedoch unter Umstaenden nicht den Wuenschen oder Anforderungen des entsprechenden Anwenders. Oftmals sind Informationen aufgrund von schlechten ergonomischen Designloesungen nicht leicht und schnell genug erfassbar.

Ein individuell gestaltbares Instrumentenfeld loest dieses Problem. Dabei kommt anstatt der im Instrumentenfeld ueblichen Anzeigeinstrumente ein Bildschirm zum Einsatz, auf dem die erforderlichen oder gewuenschten Instrumente angezeigt werden. Beispielsweise kann der jeweilige Hersteller bestimmte Designs als Vorlagen vorgeben, aus denen der Anwender dann auswaehlen kann. Es ist auch moeglich, Aenderungen in einer Fachwerkstatt vornehmen zu lassen oder sogar selbst ueber eine spezielle Software am heimischen Personalcomputer vorzunehmen. Neue oder andere Designs koennen vom Anwender ueber das Internet heruntergeladen und im Fahrzeug installiert werden.

Die Daten der Bildschirmkonfiguration liegen in elektronischer Form vor, die die Anzeigen beschreiben. Das sind beispielsweise Position, Typ, Ausdehnung, Schriftarten, Farben, usw.). Diese Daten koennen von einem speziellen Designerprogramm abgelegt, von der GUI (Graphical User Interface) Applikation interpretiert und die Instrumente angezeigt...