Browse Prior Art Database

Lawful Interception fuer Mobile-to-Mobile Calls mit Wideband-AMR

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028475D
Original Publication Date: 2004-Jun-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Jun-25
Document File: 5 page(s) / 642K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Von den Regulierungsbehoerdern fuer Telekommunikation wird sowohl in der Festnetztelekommunikation als auch in der Mobilfunktelekommunikation die Abhoerbarkeit von einzelnen dedizierten Verbindungen gefordert. In den Mobilfunknetzen wird dazu der abzuhoerende Daten- bzw. Sprachverkehr in einer Vermittlungsstation (MSC - Mobile Services Switching Center) dupliziert und zu einem Monitoring Center weitergeleitet, wo der Verkehr aufgezeichnet werden kann. Um eine Verbindung zwischen Vermittlungsstation und Monitoring Center zu erstellen, muessen Transportmechanismen und Datenformate zuvor festgelegt sein, um fuer den zu duplizierenden Verkehr die gleiche Qualitaet wie beim originalen Verkehrsstrom garantieren zu koennen. Diese Anforderung wird von der 3GPP-Standardisierung (Third Generation Partnership Project) nur fuer Schmalbandsprachcoder festgelegt. Die Uebertragung von breitbandig codierter Sprache ermoeglicht eine stark verbesserte Sprachqualitaet bei Telekommunikationsverbindungen. Der Einsatz von Breitbandsprachcodern im Mobilfunk ermoeglicht eine der Festnetztelekommunikation vergleichbare Sprachqualitaet. In der 3GPP-Standardisierung ist ein Breitbandservice definiert. Darin wird u.a. gefordert, dass Breitbandsprachcoder einerseits nur fuer Verbindungen zwischen zwei Mobilfunkteilnehmern und andererseits nur genutzt werden sollen, wenn die Nutzung fuer jeden Abschnitt einer Verbindung moeglich ist. Letzteres ergibt sich dadurch, dass durch nur einen Wechsel von Breitband zu Schmalbandsignalen der Breitbandeindruck verloren geht. Der jeweilige Teilnehmer hat dann keine Breitbandsprachqualitaet mehr, im Netz wird dennoch fuer die Breitbandabschnitte unnoetigerweise Bandbreite verschwendet.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 27% of the total text.

Page 1 of 5

S

Lawful Interception fuer Mobile-to-Mobile Calls mit Wideband-AMR

Idee: Claudia Vallentin, DE-Muenchen; Norbert Seitter, DE-Muenchen

Von den Regulierungsbehoerdern fuer Telekommunikation wird sowohl in der Festnetztelekommunikation als auch in der Mobilfunktelekommunikation die Abhoerbarkeit von einzelnen dedizierten Verbindungen gefordert. In den Mobilfunknetzen wird dazu der abzuhoerende Daten- bzw. Sprachverkehr in einer Vermittlungsstation (MSC - Mobile Services Switching Center) dupliziert und zu einem Monitoring Center weitergeleitet, wo der Verkehr aufgezeichnet werden kann. Um eine Verbindung zwischen Vermittlungsstation und Monitoring Center zu erstellen, muessen Transportmechanismen und Datenformate zuvor festgelegt sein, um fuer den zu duplizierenden Verkehr die gleiche Qualitaet wie beim originalen Verkehrsstrom garantieren zu koennen. Diese Anforderung wird von der 3GPP-Standardisierung (Third Generation Partnership Project) nur fuer Schmalbandsprachcoder festgelegt.

Die Uebertragung von breitbandig codierter Sprache ermoeglicht eine stark verbesserte Sprachqualitaet bei Telekommunikationsverbindungen. Der Einsatz von Breitbandsprachcodern im Mobilfunk ermoeglicht eine der Festnetztelekommunikation vergleichbare Sprachqualitaet. In der 3GPP-Standardisierung ist ein Breitbandservice definiert. Darin wird u.a. gefordert, dass Breitbandsprachcoder einerseits nur fuer Verbindungen zwischen zwei Mobilfunkteilnehmern und andererseits nur genutzt werden sollen, wenn die Nutzung fuer jeden Abschnitt einer Verbindung moeglich ist. Letzteres ergibt sich dadurch, dass durch nur einen Wechsel von Breitband zu Schmalbandsignalen der Breitbandeindruck verloren geht. Der jeweilige Teilnehmer hat dann keine Breitbandsprachqualitaet mehr, im Netz wird dennoch fuer die Breitbandabschnitte unnoetigerweise Bandbreite verschwendet.

Um einen einheitlichen Sprachcoder fuer jeden Anschnitt einer Verbindung garantieren zu koennen, muessen die Mechanismen "Transcoder free Operation (siehe 3GPP TS 23.153)" oder "Tandem free Operation (siehe 3GPP TS 28.062)" im Netz zur Verfuegung stehen. Durch diese Mechanismen, die durch die 3GPP-Standardisierung definiert sind, wird ein einheitlicher Sprachcoder fuer alle Abschnitte einer Verbindung ausgehandelt. Dadurch wird ein Wechsel der Sprachcoder innerhalb eines Verbindungspfades vermieden.

a) Transcoder free Operation (TrFO):

TrFO ist definiert fuer Pakettransport. In Abbildung 1 ist beispielhaft eine TrFO-Verbindung gezeigt.

Waehrend des Verbindungsaufbaus wird ueber die Signalisierung ein gemeinsamer Sprachcoder ausgehandelt, der auf allen Abschnitten der Verbindung verfuegbar ist. Auf diese Weise ist es moeglich, von der Mobilfunkstation hinweg ueber die Luftschnittstelle durch das gesamte Netz (UTRAN (Universal Terrestrial Radio Access Network) und Core Network) komprimierte Sprachsignale zur Partnerseite ohne Wechsel auf einen anderen Sprachcoder zu transportieren.

b) Tandem free Operation (TFO)...