Browse Prior Art Database

Statusuebertragung durch CLIP

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028480D
Original Publication Date: 2004-Jun-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Jun-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fahrzeuge einer Fahrzeugflotte wie beispielsweise Rettungswagen, Abschleppwagen, Ruftaxis oder Botendienste kommunizieren in der Regel ueber Sprechfunk mit der Zentrale. Diese fragt manuell beispielsweise periodisch alle Fahrzeuge an und die Gerufenen antworten dann per Sprechfunk mit ihrem Status wie „unterwegs zur Einsatzstelle“ oder „Fahrt zum Stuetzpunkt“.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Statusuebertragung durch CLIP

Idee: Dr. Alfred Pohl, AT-Wien; Dr. Peter Leputsch, AT-Wien

Fahrzeuge einer Fahrzeugflotte wie beispielsweise Rettungswagen, Abschleppwagen, Ruftaxis oder Botendienste kommunizieren in der Regel ueber Sprechfunk mit der Zentrale. Diese fragt manuell beispielsweise periodisch alle Fahrzeuge an und die Gerufenen antworten dann per Sprechfunk mit ihrem Status wie "unterwegs zur Einsatzstelle" oder "Fahrt zum Stuetzpunkt".

Eine neuartige kostenguenstige und einfach zu handhabende Statusuebertragung einer Flotte kann erreicht werden durch die Kombination der Anrufererkennung mit den Kurzwahlfunktionen von Mobilfunktelefonen. Um einen Status zu melden, waehlt der Fahrer per Kurzwahl eine Telefonnummer der Zentrale. Die Telefonnummer ist dabei einem Status zugeordnet wie oben beschrieben. In der Zentrale wird nun ohne Belegen der Leitung und damit ohne auflaufende Gebuehren durch Anrufererkennung der Anruf registriert und abgewiesen. Die anrufende Nummer identifiziert das jeweilige Fahrzeug der Flotte und die angerufene Nummer den Status, der damit automatisiert weiterverarbeitet werden kann. Durch diese Methode kann eine Statussignalisierung kostenfrei durch CLIP (Calling Line Identification Presentation) und praktisch mit vollstaendiger raeumlicher Abdeckung erfolgen.

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J06736.doc page: 1