Browse Prior Art Database

Drehsensor fuer einen Kombinationsantrieb

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028605D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 6 (2004-06-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Jun-25
Document File: 2 page(s) / 120K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei manchen Anwendungen, z.B. bei Reiberwalzen in Druckmaschinen, sind Antriebe erforderlich, bei denen einer Drehbewegung eine kurzhubige Linearbewegung ueberlagert ist. Diese ueberlagerte Bewegungsform kann durch einen so genannten Kombinationsantrieb erzeugt werden, bei dem ein elektrischer Motor zur Erzeugung einer Drehbewegung mit einem Motor zur Erzeugung einer Linearbewegung konstruktiv kombiniert werden. Beide Teilantriebe benoetigen jeweils einen Feedback-Sensor, der die Messung der aktuellen Position vornimmt. Die Feedback-Sensoren messen nur die ihnen entsprechende Bewegung, d.h. der lineare Positionssensor wird nicht durch die Drehbewegung beeinflusst, und der rotative Sensor ist unabhaengig von der linearen Bewegung. Bisher spielt der Einsatz von solchen Sensoren bei Kombinationsantrieben eine untergeordnete Rolle. Bei den bisherigen Reiberwalzen in der Druckindustrie wird die Linearbewegung ueber eine Mechanik (Kurvenscheibe, Pleul, usw.) aus der Drehbewegung des Drehmotors erzeugt. In diesem Fall ist nur ein herkoemmlicher die Rotationsbewegung erfassender Sensor erforderlich, der im Motor integriert ist.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Drehsensor fuer einen Kombinationsantrieb

Idee: Dr. Christoph Nolting, DE-Erlangen; Dr. Hans-Georg Koepken, DE-Erlangen; Guenter Schwesig, DE-Erlangen; Rainer Siess, DE-Erlangen

Bei manchen Anwendungen, z.B. bei Reiberwalzen in Druckmaschinen, sind Antriebe erforderlich, bei denen einer Drehbewegung eine kurzhubige Linearbewegung ueberlagert ist. Diese ueberlagerte Bewegungsform kann durch einen so genannten Kombinationsantrieb erzeugt werden, bei dem ein elektrischer Motor zur Erzeugung einer Drehbewegung mit einem Motor zur Erzeugung einer Linearbewegung konstruktiv kombiniert werden. Beide Teilantriebe benoetigen jeweils einen Feedback-Sensor, der die Messung der aktuellen Position vornimmt. Die Feedback-Sensoren messen nur die ihnen entsprechende Bewegung, d.h. der lineare Positionssensor wird nicht durch die Drehbewegung beeinflusst, und der rotative Sensor ist unabhaengig von der linearen Bewegung. Bisher spielt der Einsatz von solchen Sensoren bei Kombinationsantrieben eine untergeordnete Rolle. Bei den bisherigen Reiberwalzen in der Druckindustrie wird die Linearbewegung ueber eine Mechanik (Kurvenscheibe, Pleul, usw.) aus der Drehbewegung des Drehmotors erzeugt. In diesem Fall ist nur ein herkoemmlicher die Rotationsbewegung erfassender Sensor erforderlich, der im Motor integriert ist.

Es wird vorgeschlagen, zur Detektion des Drehwinkels einen 2-achsigen Hallsensor zu verwenden, der in der Rotationsachse des Kombinationsantriebs am feststehenden Teil des Motors befestigt ist. Die beiden senkrecht aufeinander stehenden Messrichtungen des Sensors sind radial ausgerichtet. Am...