Browse Prior Art Database

Zustandswechselgetriggerte Analyse von Maschinen- und Steuerungsinformationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028617D
Original Publication Date: 2004-Jun-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Jun-25
Document File: 2 page(s) / 564K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Service- und Instandhaltungspersonal werden ueber Alarme und Meldungen an Maschinen und Anlagen informiert. Dabei werden jedoch bislang einzelne Zustaende und Aenderungen von Variablen der Steuerung ausser acht gelassen. Es ist aber wichtig, auch auf die Zustandsaenderungen von einzelnen Variablen oder ganzen Saetzen von Variablen reagieren zu koennen. Bislang wird versucht, diese Funktionalitaet bei Maschinen und der zugehoerigen Software wie beispielsweise des PLC-Programms (Power Line Communication) in das PLC-Programm zu integrieren. Aus jeder Zustandsaenderung wird auch ein Alarm oder eine Betriebsmeldung generiert. Dazu ist es notwendig, eine Reihe von Aufwendungen zu treffen wie beispielsweise das Erstellen von notwendigen Texten und die zugehoerigen Uebersetzungen. Ein weiteres Problem besteht darin, dass es im Nachhinein nur schwer moeglich ist, Aenderungen oder Ergaenzungen vorzunehmen, da die Maschinen zumeist bereits ausgeliefert sind. Dafuer sind zusaetzliche Softwareanwendungen notwendig. Zudem entstehen unter Umstaenden eine Reihe von Meldungen an den Maschinen, mit denen der jeweilige Bediener moeglicherweise gar nichts anfangen kann.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Zustandswechselgetriggerte Analyse von Maschinen- und Steuerungsinformationen

Idee: Rainer Barth, DE-Stuttgart

Service- und Instandhaltungspersonal werden ueber Alarme und Meldungen an Maschinen und Anlagen informiert. Dabei werden jedoch bislang einzelne Zustaende und Aenderungen von Variablen der Steuerung ausser acht gelassen. Es ist aber wichtig, auch auf die Zustandsaenderungen von einzelnen Variablen oder ganzen Saetzen von Variablen reagieren zu koennen. Bislang wird versucht, diese Funktionalitaet bei Maschinen und der zugehoerigen Software wie beispielsweise des PLC- Programms (Power Line Communication) in das PLC-Programm zu integrieren. Aus jeder Zustandsaenderung wird auch ein Alarm oder eine Betriebsmeldung generiert. Dazu ist es notwendig, eine Reihe von Aufwendungen zu treffen wie beispielsweise das Erstellen von notwendigen Texten und die zugehoerigen Uebersetzungen. Ein weiteres Problem besteht darin, dass es im Nachhinein nur schwer moeglich ist, Aenderungen oder Ergaenzungen vorzunehmen, da die Maschinen zumeist bereits ausgeliefert sind. Dafuer sind zusaetzliche Softwareanwendungen notwendig. Zudem entstehen unter Umstaenden eine Reihe von Meldungen an den Maschinen, mit denen der jeweilige Bediener moeglicherweise gar nichts anfangen kann.

Die Idee besteht nun darin, die Auswerteelektronik so weit wie moeglich in den Verwaltungsprozess dieser Steuerungsvariablen zu integrieren, um keine Zustandsaenderung zu verlieren oder die Kommunikation zu anderen angeschlossenen Geraeten nicht zu beeintraechtigen und die auf externen Geraeten zur Verfuegung stehenden verschiedenen Loesungsansaetze zum Verschicken von Informationen nutzen zu koennen. Diese Funktion wird daher idealerweise im Automatisierungsgeraet eingebracht und ist ueber eine geeignete Schnittstelle von einem externen Geraet parametrierbar.

Die Auswertelogik stellt die Zustandsaenderung fest und speichert entweder die notwendigen Informationen, wie beispielsweise geaenderte Steuerungsvariable, Wert der Variable vor oder nach der Aenderung oder Zeitpunkt der Aenderung, in einem Zwischenpuffer oder stellt sie ueber das Melde-Interface entweder einer zusaetzlichen Software zum Verschicken zur Verfuegung oder uebernimmt auch das Verschicken selbsttaetig. Die Software zum Verschicken ka...