Browse Prior Art Database

Analoge Filterschaltung (Resonator) mit reduziertem Stromverbrauch

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028836D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 7 (2004-07-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 163K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Leistungsaufnahme der analogen Filterschaltungen, bestehend aus mind. zwei Integratoren und mind. einem Resonatorwiderstand, ist hauptsaechlich durch die Groesse der Kapazitaeten an den Integratoren bestimmt. Je kleiner die Kapazitaeten, desto kleiner die Leistungsaufnahme der Schaltung. Abb. 1 zeigt eine typische Schaltung. Es gelten folgende Beziehungen:

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

Page 1 of 2

S

Analoge Filterschaltung (Resonator) mit reduziertem Stromverbrauch

Idee: Lukas Doerrer, AT-Villach

Die Leistungsaufnahme der analogen Filterschaltungen, bestehend aus mind. zwei Integratoren und mind. einem Resonatorwiderstand, ist hauptsaechlich durch die Groesse der Kapazitaeten an den Integratoren bestimmt. Je kleiner die Kapazitaeten, desto kleiner die Leistungsaufnahme der Schaltung. Abb. 1 zeigt eine typische Schaltung. Es gelten folgende Beziehungen:

1

 ( H

s

)

=

1

 2 1 1

s

+

a

d

1

1

a

2

a

= = =

1

2

R

C

1

0

1

f

Der Koeffizient d1 und der Maximalwert von Rreso1 sind i.a. vorgegeben. Dadurch ergibt sich ein

Maximalwert fuer R1. Durch die Filtertopologie ist a1 vorgegeben, und in Folge dessen besitzt C1 einen

Minimalwert. Damit lassen sich die Parameter der Schaltung nicht so waehlen, dass sich eine stromsparende Version der Schaltung ergibt (gleichzeitig kleines C1 und grosses R1).

Es wird vorgeschlagen, den Resonatorwiderstand so zu veraendern, dass d1 und a1 unabhaengig

voneinander gewaehlt werden koennen. Der Resonator wird durch zwei Integratoren und einer Resonatorrueckkopplung gebildet. Die Resonatorrueckkopplung besteht aus einem Spannungsteiler K1 und einem Resonatorwiderstand Rreso1 (Abb. 2). Mit dem Spannungsteiler kann die

Resonatordaempfung d1 unabhaengig von a1 (gebildet aus R1 und C1) eingestellt werden. Die

Resonatordaempfung d1 wird gleich dem Spannungsteilerverhaeltnis K1 gewaehlt. Als Folge kann der

Resonatorwiderstand Rreso1 gleich dem Widerstand...