Browse Prior Art Database

Zeitweiliges Aussetzen der Funktionalitaet einer NMC-OMC-Schnittstelle in einer „Multi-Manager“-Konfiguration

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028841D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 7 (2004-07-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 111K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Telecommunication Management Network (TMN)-Prinzipien definieren mehrere Schichten fuer das Management eines Telekommunikationsnetzes. Jede Schicht beinhaltet dabei eine Manager-Funktion fuer die darunter liegende Schicht und eine Agent-Funktion fuer die darueber liegende Schicht falls diese vorhanden sind. Aus betrieblicher Sicht sind insbesondere zwei Managementebenen von Bedeutung. Dies sind zum einen die „Network Management“ (NM)-Ebene, deren Funktionalitaet von einem Netzmanager, ueblicherweise einem Network Management Center (NMC) realisiert wird, und zum anderen die „Network Element Management“ (EM)-Ebene, die (regionale) Element Manager, ueblicher Weise Operation and Maintenance Centre (OMCs) beinhaltet. Die OMCs spielen dabei fuer die darunter liegenden Netzelemente (NEs) die Manager-Rolle und fuer das uebergeordnete NMC die Agent-Rolle (Abbildung 1). In einer objekt-orientierten Manager-Agent-Umgebung erzeugen die Agenten beim Auftreten von bestimmten Ereignissen (z.B. Alarme, Zustandsaenderungen) spontane Meldungen, so genannte „Notifications“. Fuer die Erfuellung seiner Aufgaben setzt jeder Manager voraus, dass Notifications aus den untergeordneten Agenten moeglichst ohne Verzoegerung an den Manager als Ereignismeldung („Event Report“) uebertragen werden, wobei diese nicht immer fuer die angeschlossenen Manager-Systeme von Bedeutung sind. Um die Uebertragung unnoetiger Ereignismeldungen zu vermeiden, koennen die Manager (gemaess ITU-T X.734 „Systems Management: Event Report Management Function“ oder 3GPP TS 32.302 „Configuration Management (CM); Notification Integration Reference Point (IRP): Information Service“) Filtermechanismen im Agenten einrichten. Solche Filtermechanismen koennen beispielsweise mit Hilfe von „Event Forwarding Discriminators“ (EFDs; fuer CMIP basierte Schnittstellen siehe ITU-T X.734) oder durch „subscribe“-Anforderungen (fuer CORBA-basierte Schnittstellen siehe 3GPP TS 32.302) eingerichtet werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 47% of the total text.

Page 1 of 2

S

Zeitweiliges Aussetzen der Funktionalitaet einer NMC-OMC-Schnittstelle in einer "Multi-Manager"-Konfiguration

Idee: Lucian Hirsch, DE-Muenchen

Die Telecommunication Management Network (TMN)-Prinzipien definieren mehrere Schichten fuer das Management eines Telekommunikationsnetzes. Jede Schicht beinhaltet dabei eine Manager- Funktion fuer die darunter liegende Schicht und eine Agent-Funktion fuer die darueber liegende Schicht falls diese vorhanden sind. Aus betrieblicher Sicht sind insbesondere zwei Managementebenen von Bedeutung. Dies sind zum einen die "Network Management" (NM)-Ebene, deren Funktionalitaet von einem Netzmanager, ueblicherweise einem Network Management Center (NMC) realisiert wird, und zum anderen die "Network Element Management" (EM)-Ebene, die (regionale) Element Manager, ueblicher Weise Operation and Maintenance Centre (OMCs) beinhaltet. Die OMCs spielen dabei fuer die darunter liegenden Netzelemente (NEs) die Manager-Rolle und fuer das uebergeordnete NMC die Agent-Rolle (Abbildung 1).

In einer objekt-orientierten Manager-Agent-Umgebung erzeugen die Agenten beim Auftreten von bestimmten Ereignissen (z.B. Alarme, Zustandsaenderungen) spontane Meldungen, so genannte "Notifications". Fuer die Erfuellung seiner Aufgaben setzt jeder Manager voraus, dass Notifications aus den untergeordneten Agenten moeglichst ohne Verzoegerung an den Manager als Ereignismeldung ("Event Report") uebertragen werden, wobei diese nicht immer fuer die angeschlossenen Manager- Systeme von Bedeutung sind. Um die Uebertragung unnoetiger Ereignismeldungen zu vermeiden, koennen die Manager (gemaess ITU-T X.734 "Systems Management: Event Report Management Function" oder 3GPP TS 32.302 "Configuration Management (CM); Notification Integration Reference Point (IRP): Information Service") Filtermechanismen im Agenten einrichten. Solche Filtermechanismen koennen beispielsweise mit Hilfe von "Event Forwarding Discriminators" (EFDs; fuer CMIP basierte Schnittstellen siehe ITU-T X.734) oder durch "subscribe"-Anforderungen (fuer CORBA-basierte Schnittstellen siehe 3GPP TS 32.302) eingerichtet werden.

In der taeglichen Arbeit wird ein Operator haeufig mit Situationen konfrontiert, in denen das komplette Management fuer bestimmte Bereiche des Telekommunikationsnetzes sinnvoller Weise ausgesetzt werden muss. Dies kann z.B. geschehen, wenn ein NE defekt ist und vor Ort instandgesetzt und getestet werden muss oder eine Netzregion durch zusaetzliche NEs erweitert werden soll. Die in solchen Situation versandten Test-Notifications koennen in den Management-Systemen, insbesondere an den NMC-OMC Management-Schnittstellen, zu Ueberlastungen fuehren. Um die Uebertragung von unerwuenschten Ereignismeldungen zu unterbinden, werden bei heutigen Systemen entweder die Filterkriterien im Agenten geaendert oder die gesamte Uebertragung von Ereignismeldungen unterbrochen. Waehrend die erste Loesung sehr aufwendig und komplex ist, hat die zweite den Nachteil, dass alle...