Browse Prior Art Database

Information ueber verfuegbare WLAN-Netze mit Location-Services und SMS/MMS

IP.com Disclosure Number: IPCOM000028889D
Original Publication Date: 2004-Jul-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 80K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Immer mehr Mobilfunkbetreiber stellen ihren Teilnehmern Zugang zu dem Mobilfunknetz ueber Wireless-LAN (WLAN) zur Verfuegung. Der Zugang erfolgt ueber sog. I-WLAN-Hotspots (Interworking-faehig). In einem Gebiet (z.B. einer Mobilfunkzelle) sind u.U. mehrere I-WLAN-Netze verschiedener Mobilfunkbetreiber installiert. Dabei ist nicht jedes I-WLAN-Netz mit jedem Mobilfunknetz verbunden. Das mobile Terminal muss sich genau in eines der I-WLAN-Netze einbuchen, das mit seinem Heimatnetz verbunden ist, oder ueber welches es mittels eines Roaming-Partners sein Heimnetz erreichen kann. Vor dem Zeitpunkt des Einbuchens besitzt das mobile Terminal jedoch keine Informationen ueber die vorhandenen I-WLAN-Netze oder deren Zuordnung zu Mobilfunknetzen. Bisher bucht sich das mobile Terminal nacheinander in alle erreichbaren I-WLAN-Netze ein, und versucht sich mit seinem Heimnetz (ggf. mittels Roaming) zu verbinden. Es werden zwei Verfahren vorgeschlagen, die dem WLAN- und GSM-/UMTS-faehigen mobilen Terminal standortbezogene Informationen ueber vorhandene I-WLAN-Netze und die an diesen direkt angebundenen Mobilfunknetze mittels SMS/MMS uebermitteln.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 2

S

Information ueber verfuegbare WLAN-Netze mit Location-Services und SMS/MMS

Idee: Rainer Liebhart, DE-Muenchen

Immer mehr Mobilfunkbetreiber stellen ihren Teilnehmern Zugang zu dem Mobilfunknetz ueber Wireless-LAN (WLAN) zur Verfuegung. Der Zugang erfolgt ueber sog. I-WLAN-Hotspots (Interworking-faehig). In einem Gebiet (z.B. einer Mobilfunkzelle) sind u.U. mehrere I-WLAN-Netze verschiedener Mobilfunkbetreiber installiert. Dabei ist nicht jedes I-WLAN-Netz mit jedem Mobilfunknetz verbunden. Das mobile Terminal muss sich genau in eines der I-WLAN-Netze einbuchen, das mit seinem Heimatnetz verbunden ist, oder ueber welches es mittels eines Roaming- Partners sein Heimnetz erreichen kann. Vor dem Zeitpunkt des Einbuchens besitzt das mobile Terminal jedoch keine Informationen ueber die vorhandenen I-WLAN-Netze oder deren Zuordnung zu Mobilfunknetzen. Bisher bucht sich das mobile Terminal nacheinander in alle erreichbaren I-WLAN- Netze ein, und versucht sich mit seinem Heimnetz (ggf. mittels Roaming) zu verbinden.

Es werden zwei Verfahren vorgeschlagen, die dem WLAN- und GSM-/UMTS-faehigen mobilen Terminal standortbezogene Informationen ueber vorhandene I-WLAN-Netze und die an diesen direkt angebundenen Mobilfunknetze mittels SMS/MMS uebermitteln.

Das erste hier beschriebene Verfahren verwendet einen Location Request (Abfrage der Terminalposition). Diese Abfrage geht vom Terminal aus (sog. MO-LR, engl. Mobile Originated Location Request) und wird vom Netz an einen "Location Based Service" weitergeleitet. Dieser Location Based Service sucht anhand der Position des Terminals die geeigneten I-WLAN-Netze und benachrichtigt das Terminal ueber diese mittels einer SMS/MMS. Alternativ kann die Information ueber vorhandene l-WLAN-Netze in der Antwort auf den MO-LR zum Terminal zurueckgesendet werden. Dies erfordert eine Erweiterung der bestehenden LCS (engl. Location Services)-Protokolle. Der Location Based Service kann dabei im besuchten Mobilfunknetz oder im Heimatnetz implementiert sein. Im ersten Fall muss eine entsprechende Infrastruktur im besuchten Mobilfunknetz vorhanden sein, im zweiten Fall muss die Datenbank im Heimatnetz des Teilnehmers Informationen ueber Roamingpartner und deren WLAN-Netze enthalten.

Das zweite Verfahren verwendet einen Location Request, der vom GSM/UMTS-Netz ausgeht. Dieser Location Request wird ausgeloest, falls sich ein Teilnehmer mit zusaetzlichem WLAN-Zugang in das GSM-/UMTS-Netz einbucht. Das Netz fuehrt daraufhin einen NI-LR (engl. Network Induced Location Request) durch, ermittelt die aktuelle Position des Terminals und sendet das Ergebnis an die vorgegebene LCS-WLAN-Applikation, die wiederum mit einer SMS/MMS das Terminal benachrichtigt.

In der einfachsten Ausfuehrung koennen die GSM-/UMTS-Netzelemente eine vorkonfigurierte Liste von l-WLAN-Netzen dem Terminal direkt senden, ohne einen Location Request abzusetzen. Es wird nur die GSM-/UMTS-Zellen-ID bei der Auswahl der l-WLAN-Netze beruecksichtigt. Hierbe...