Browse Prior Art Database

Verzoegerte Clamshell-Rufannahme

IP.com Disclosure Number: IPCOM000029118D
Original Publication Date: 2004-Jul-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Mobiltelefone werden in zunehmendem Masse mit aufklappbaren Displays (engl. Clamshell) angeboten. Ueblicherweise wird durch das Oeffnen oder Schliessen der Klappe ein Telefongespraech angenommen bzw. beendet. Aus Kostengruenden werden bei dieser Art von Mobiltelefonen auf Tasten an der Geraeteseite verzichtet. Das fuehrt im Fall eines hereinkommenden Anrufs dazu, dass der Anruf nicht unmittelbar abgewiesen werden kann, sondern hierfuer zuerst die Displayklappe geoeffnet werden muss. Ist die Klappeninteraktion permanent deaktiviert, bestimmt der Nutzer durch Tastendruck, ob er das Gespraech annehmen oder ablehnen will. Falls hingegen die Klappeninteraktion aktiviert ist, nimmt der Nutzer unweigerlich das Gespraech an. Durch erneutes Schliessen der Klappe wird das Gespraech wieder beendet. Im letzteren Fall wurde das Gespraech angenommen, obwohl es nur abgewiesen werden sollte. Beide Ablaeufe sind unbefriedigend.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 85% of the total text.

Page 1 of 1

S

Verzoegerte Clamshell-Rufannahme

Idee: Falk Mletzko, DE-Muenchen

Mobiltelefone werden in zunehmendem Masse mit aufklappbaren Displays (engl. Clamshell) angeboten. Ueblicherweise wird durch das Oeffnen oder Schliessen der Klappe ein Telefongespraech angenommen bzw. beendet. Aus Kostengruenden werden bei dieser Art von Mobiltelefonen auf Tasten an der Geraeteseite verzichtet. Das fuehrt im Fall eines hereinkommenden Anrufs dazu, dass der Anruf nicht unmittelbar abgewiesen werden kann, sondern hierfuer zuerst die Displayklappe geoeffnet werden muss. Ist die Klappeninteraktion permanent deaktiviert, bestimmt der Nutzer durch Tastendruck, ob er das Gespraech annehmen oder ablehnen will. Falls hingegen die Klappeninteraktion aktiviert ist, nimmt der Nutzer unweigerlich das Gespraech an. Durch erneutes Schliessen der Klappe wird das Gespraech wieder beendet. Im letzteren Fall wurde das Gespraech angenommen, obwohl es nur abgewiesen werden sollte. Beide Ablaeufe sind unbefriedigend.

Es wird vorgeschlagen, das Gespraech erst nach einer kurzen Verzoegerung (von ca. 1-2 Sek.) nach Oeffnen der Klappe anzunehmen. Wird die Klappe innerhalb dieser Zeitspanne wieder geschlossen, so wird der Anruf abgewiesen. Die Zeitspanne kann individuell eingestellt werden, und kann von dem Mobiltelefontyp abhaengen. So wird beispielsweise die Zeitspanne kuerzer, falls das Telefon ueber ein Aussendisplay verfuegt ueber das der Nutzer auch bei geschlossener Klappe den Anrufer erkennen kann. D...