Browse Prior Art Database

Verfahren zur Verringerung der Stoeranfaelligkeit eines Transpondersystems

IP.com Disclosure Number: IPCOM000029818D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 8 (2004-08-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Transpondersysteme (z.B. auf 125kHz-Basis) koennen beispielsweise zur komfortablen Erfassung des Zustands oder des Aufenthaltsorts von Gegenstaenden eingesetzt werden. Ein solches Radio Frequency Identification (RFID) System besteht aus der Kombination einer mobilen oder stationaeren Lese-Schreib-Einheit (Transceiver) und den so genannten Tags oder Transpondern, welche ueblicherweise an Gegenstaenden oder ihrer Verpackung angebracht sind und spezifische Daten oder Messwerte zu diesen enthalten oder erfassen koennen. Diese Informationen koennen zwischen dem Transponder und einer im Erfassungsbereich des Empfangssystems befindlichen Lese-Schreib-Einheit uebertragen werden. Dabei sind jedoch Stoerungen in der Datenuebertragung moeglich, welche u.a. verursacht werden koennen durch andere identische als auch durch verschiedenartige Systeme. Dieses Problem kann beispielsweise an beweglichen Systemen auftreten, wenn der Abstand zu einem benachbarten System entsprechend gering wird. Solche Systeme koennen beispielsweise Reifendruckkontrollsysteme sein, bei denen eine Lese-Schreib-Einheit mehrere Transponder in den Reifen abfragt. Als Uebertragungsstoerung koennen z.B. Stoerungen identischer Reifendruckkontrollsysteme von benachbarten Fahrzeugen an Ampeln oder im Stau, oder aber auch Interaktionen des Fahrzeugsystems mit Induktionsschleifen vor Verkehrsampeln genannt werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J07635.doc page: 1

Verfahren zur Verringerung der Stoeranfaelligkeit eines Transpondersystems

Idee: Manfred Froehler, DE-Regensburg; Peter Turban, DE-Regensburg

Transpondersysteme (z.B. auf 125kHz-Basis) koennen beispielsweise zur komfortablen Erfassung des Zustands oder des Aufenthaltsorts von Gegenstaenden eingesetzt werden. Ein solches Radio Frequency Identification (RFID) System besteht aus der Kombination einer mobilen oder stationaeren Lese-Schreib-Einheit (Transceiver) und den so genannten Tags oder Transpondern, welche ueblicherweise an Gegenstaenden oder ihrer Verpackung angebracht sind und spezifische Daten oder Messwerte zu diesen enthalten oder erfassen koennen.

Diese Informationen koennen zwischen dem Transponder und einer im Erfassungsbereich des Empfangssystems befindlichen Lese-Schreib-Einheit uebertragen werden. Dabei sind jedoch Stoerungen in der Datenuebertragung moeglich, welche u.a. verursacht werden koennen durch andere identische als auch durch verschiedenartige Systeme. Dieses Problem kann beispielsweise an beweglichen Systemen auftreten, wenn der Abstand zu einem benachbarten System entsprechend gering wird. Solche Systeme koennen beispielsweise Reifendruckkontrollsysteme sein, bei denen eine Lese-Schreib-Einheit mehrere Transponder in den Reifen abfragt. Als Uebertragungsstoerung koennen z.B. Stoerungen identischer Reifendruckkontrollsysteme von benachbarten Fahrzeugen an Ampeln oder im Stau, oder aber auch...