Browse Prior Art Database

Verfahren und Vorrichtung zum mechanischen APS-Abtrag insbesondere aus Formkuehlbohrungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000029821D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 8 (2004-08-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Turbinenschaufeln mit bereits eingebrachten Formbohrungen, so genannten shaped holes koennen nicht mit einer APS-Beschichtung (APS atmosphaerisches Plasmaspritzen) versehen werden, da die Gefahr besteht, dass sich der Diffusor mit der Waermedaemmschicht in unzulaessiger Weise zusetzt. Bisher werden die Schaufeln von Gasturbinen mit einer EB-PVD-Beschichtung (Electron Beam Physical Vapour Deposition) versehen. Durch Anwendung dieses Verfahrens wird ein unzulaessiges Zusetzen der Diffusoren verhindert und man erhaelt aeusserst glatte und schadenstolerante Waermedaemmschichten. Jedoch ist dieses Verfahren mit hohen Kosten verbunden. Vorgeschlagen wird daher, die APS-Schicht mittels geeigneter Ultraschallwerkzeuge aus den Diffusoren zu entfernen. Moegliche Ausfuehrungsbeispiele koennen Applikatoren mit Meisselspitze oder diamantbesetzter Reibeflaeche sein. Zur parallelen Bearbeitung mehrerer Diffusoren wird ein z.B. kammartig ausgebildeter Multispitzenapplikator vorgeschlagen, dessen einzelne Zinken beweglich oder verstellbar ausgefuehrt sein koennen. Ferner koennen diese ueber einen eigenen Schwingungsgeber angeregt werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 78% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J09756.doc page: 1

Verfahren und Vorrichtung zum mechanischen APS-Abtrag insbesondere aus Formkuehlbohrungen

Idee: Dr. Georg Bostanjoglo, DE-Berlin

Turbinenschaufeln mit bereits eingebrachten Formbohrungen, so genannten shaped holes koennen nicht mit einer APS-Beschichtung (APS atmosphaerisches Plasmaspritzen) versehen werden, da die Gefahr besteht, dass sich der Diffusor mit der Waermedaemmschicht in unzulaessiger Weise zusetzt.

Bisher werden die Schaufeln von Gasturbinen mit einer EB-PVD-Beschichtung (Electron Beam Physical Vapour Deposition) versehen. Durch Anwendung dieses Verfahrens wird ein unzulaessiges Zusetzen der Diffusoren verhindert und man erhaelt aeusserst glatte und schadenstolerante Waermedaemmschichten. Jedoch ist dieses Verfahren mit hohen Kosten verbunden.

Vorgeschlagen wird daher, die APS-Schicht mittels geeigneter Ultraschallwerkzeuge aus den Diffusoren zu entfernen. Moegliche Ausfuehrungsbeispiele koennen Applikatoren mit Meisselspitze oder diamantbesetzter Reibeflaeche sein. Zur parallelen Bearbeitung mehrerer Diffusoren wird ein
z.B. kammartig ausgebildeter Multispitzenapplikator vorgeschlagen, dessen einzelne Zinken beweglich oder verstellbar ausgefuehrt sein koennen. Ferner koennen diese ueber einen eigenen Schwingungsgeber angeregt werden.

Des Weiteren kann durch dieses Verfahren eine Entfernung von APS-Schichten aus dem kantennahen Bereich des Diffusors erfolgen. Dies sind besonders jene Kanten, die durch...