Browse Prior Art Database

Anordnung von seitlichen Bedientasten zur ergonomisch besseren Bedienbarkeit von kleinen Handgeraeten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030001D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 8 (2004-08-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 118K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei kleinen Handgeraeten wie Mobilfunktelefonen befinden sich an den Seiten zusaetzliche Tasten, um beispielsweise die Lautstaerke oder einen Voice Recorder zu steuern, alternativ Menuepunkte oder feste Rufnummern aufzurufen. Die derzeitigen Mobilfunkgeraete sind derart klein ausgefuehrt, dass die Bedienbarkeit dieser Zusatztasten leidet. Dies betrifft im besonderen Masse Wippschalter. Denn aufgrund der geringen Groesse der Geraete ist es schwierig, das Mobilfunkgeraet in einer Hand zu halten, eine der Wipptasten zu druecken, und nicht wegen des noetigen Gegendrucks die Wipptaste auf der Gegenseite ebenfalls auszuloesen. Die Idee besteht nun darin, die Tasten, insbesondere Wipptasten, an einem Mobilfunktelefon nicht mehr exakt gegenueber anzuordnen, sondern derart versetzt, dass sie nicht „ueberlappen“ (siehe Abb. 1). Damit ist es moeglich, den erforderlichen manuellen Gegendruck auf der Gegenseite auszuueben, ohne die Taste bzw. Wipptaste auf dieser Seite versehentlich zu betaetigen. Der Versatz kann dabei entlang der Seitenwand des Gehaeuses des Mobilfunkgeraetes in Richtung zum Display bzw. zur Tastatur erfolgen. Alternativ kann der Versatz bei genuegender Dicke des Mobilfunkgeraetes seitlich in Richtung Oberseite oder Unterseite erfolgen. Es ist auch eine Kombination aus diesen Moeglichkeiten vorstellbar.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 90% of the total text.

Page 1 of 1

S

Anordnung von seitlichen Bedientasten zur ergonomisch besseren Bedienbarkeit von kleinen Handgeraeten

Idee: Dr. Werner Schneider, DE-Muenchen

Bei kleinen Handgeraeten wie Mobilfunktelefonen befinden sich an den Seiten zusaetzliche Tasten, um beispielsweise die Lautstaerke oder einen Voice Recorder zu steuern, alternativ Menuepunkte oder feste Rufnummern aufzurufen. Die derzeitigen Mobilfunkgeraete sind derart klein ausgefuehrt, dass die Bedienbarkeit dieser Zusatztasten leidet. Dies betrifft im besonderen Masse Wippschalter. Denn aufgrund der geringen Groesse der Geraete ist es schwierig, das Mobilfunkgeraet in einer Hand zu halten, eine der Wipptasten zu druecken, und nicht wegen des noetigen Gegendrucks die Wipptaste auf der Gegenseite ebenfalls auszuloesen.

Die Idee besteht nun darin, die Tasten, insbesondere Wipptasten, an einem Mobilfunktelefon nicht mehr exakt gegenueber anzuordnen, sondern derart versetzt, dass sie nicht "ueberlappen" (siehe Abb. 1). Damit ist es moeglich, den erforderlichen manuellen Gegendruck auf der Gegenseite auszuueben, ohne die Taste bzw. Wipptaste auf dieser Seite versehentlich zu betaetigen. Der Versatz kann dabei entlang der Seitenwand des Gehaeuses des Mobilfunkgeraetes in Richtung zum Display bzw. zur Tastatur erfolgen. Alternativ kann der Versatz bei genuegender Dicke des Mobilfunkgeraetes seitlich in Richtung Oberseite oder Unterseite erfolgen. Es ist auch eine Kombination aus diesen Moeglichkeiten vorstellbar.

Abb. 1: Ausf...