Browse Prior Art Database

Handy-Dialerschutz

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030002D
Original Publication Date: 2004-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 3 page(s) / 1M

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ueber spezielle Servicerufnummern in Telekommunikationsnetzen werden derzeit bestimmte Mehrwertdienste angeboten. Dies koennen beispielsweise Auskunftsdienste, Ansagedienste oder Bezahldienste sein. Neben den serioesen Anbietern derartiger Dienste werden jedoch diese Rufnummern zunehmend von unserioesen Anbietern genutzt, die sich beispielsweise fiktive Dienste von den jeweiligen Anrufern bezahlen lassen. Auf diese Weise werden diese Anrufer durch den missbraeulichen Gebrauch solcher Servicerufnummern geschaedigt. Dabei soll das potentielle Opfer dazu gebracht werden, eine beworbene Rufnummer anzuwaehlen, insbesondere im Mobilfunkbereich durch Lockanrufe oder Premium-SMS-Dienste (SMS - Shot Message Service). Dies geschieht oftmals unter Vortaeuschung falscher Tatsachen, beispielsweise durch das Wecken der Neugierde, der Verschleierung der anzurufenden Rufnummer bzw. der Kosten, die durch einen Anruf entstehen, oder durch Betrug. Bislang ist es fuer den Anwender schwierig herauszufinden, ob die beworbene Rufnummer serioes ist oder nicht. In der Festnetztelefonie besteht die Moeglichkeit, bestimmte Rufnummern oder Vorwahlen durch den Netzbetreiber sperren zu lassen. Eine aehnliche Funktionalitaet existiert auch schon in privaten Nebenstellenanlagen, in Mobilfunknetzen jedoch nicht.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

S

Handy-Dialerschutz

Idee: Rainer Zimmermann, DE-Paderborn; Bruno Bozionek, DE-Paderborn

Ueber spezielle Servicerufnummern in Telekommunikationsnetzen werden derzeit bestimmte Mehrwertdienste angeboten. Dies koennen beispielsweise Auskunftsdienste, Ansagedienste oder Bezahldienste sein. Neben den serioesen Anbietern derartiger Dienste werden jedoch diese Rufnummern zunehmend von unserioesen Anbietern genutzt, die sich beispielsweise fiktive Dienste von den jeweiligen Anrufern bezahlen lassen. Auf diese Weise werden diese Anrufer durch den missbraeulichen Gebrauch solcher Servicerufnummern geschaedigt. Dabei soll das potentielle Opfer dazu gebracht werden, eine beworbene Rufnummer anzuwaehlen, insbesondere im Mobilfunkbereich durch Lockanrufe oder Premium-SMS-Dienste (SMS - Shot Message Service). Dies geschieht oftmals unter Vortaeuschung falscher Tatsachen, beispielsweise durch das Wecken der Neugierde, der Verschleierung der anzurufenden Rufnummer bzw. der Kosten, die durch einen Anruf entstehen, oder durch Betrug. Bislang ist es fuer den Anwender schwierig herauszufinden, ob die beworbene Rufnummer serioes ist oder nicht. In der Festnetztelefonie besteht die Moeglichkeit, bestimmte Rufnummern oder Vorwahlen durch den Netzbetreiber sperren zu lassen. Eine aehnliche Funktionalitaet existiert auch schon in privaten Nebenstellenanlagen, in Mobilfunknetzen jedoch nicht.

Durch eine lokale Funktion, die in Mobilfunkgeraete ("Handy") integriert wird, kann das Problem geloest werden. Diese Funktion ueberwacht dabei alle vom Mobilfunkgeraet gewaehlten Rufnummern. Hierbei kann es sich um Rufnummern handeln, an die eine SMS gesendet wird oder zu denen eine Sprachverbindung aufgebaut werden soll. Zu ueberwachende Rufnummern koennen als komplette Rufnummern oder als Teile einer Rufnummer bereitgestellt werden. Hierbei sind zur Eingabe und Ueberwachung der gewaehlten Rufnummern verschiedene Methoden moeglich:

a) Der Benutzer gibt die Rufnu...